Dr. Hans Wernscheid: klug, sozial, bescheiden

Dr. Hans Wernscheid kam am 9. Dezember 1889 in Benninghausen zur Welt. Er starb am 13. Juni 1980 mit 90 Jahren.

KIERSPE ▪ Er war klug. Er war sozial engagiert. Er war wohlhabend. Und er half mehreren tausend Menschen auf die Welt. Dr. Hans Wernscheid war jemand, der etwas in Kierspe bewegte. Heute erinnert ein Straßenschild an den Mediziner, über den so viele so wenig wissen.

Deshalb haben wir uns auf die Suche gemacht. Nach Fotos und Informationen, die uns ein genaueres Bild von Dr. Hans Wernscheid geben. Die zeigen, wer er war, wie er war. Erst war’s nicht viel, es schien erstaunlich wenig über den Mann zu geben, der doch so wichtig für Kierspe war. Bis wir sein Patenkind fanden. Peter Feltens kannte ihn unheimlich gut, die beiden pflegten eine enge Beziehung. Und so ist es doch gelungen, ihn erstmals genauer zu portraitieren:

Dr. Hans Wernscheid kam am 9. Dezember 1889 in Benninghausen in Kierspe zur Welt, wo auch Peter Feltens später aufwuchs. Sein Vater, Wilhelm Wernscheid, war Butterhändler und heiratete als 21-Jähriger 1888 die sieben Jahre ältere Henriette Klüppelberg.

Medizinstudium in Bonn

und Heidelberg

Für sein Studium der Medizin zog der junge Hans erst nach Bonn, dann nach Heidelberg. Dort lernte er auch seine spätere Ehefrau Marie-Jeanne kennen. „Sie war eine sehr kluge und nette Frau“, erinnert sich Peter Feltens. Wernscheid absolvierte in Heidelberg seinen Facharzt für Innere Medizin und arbeitete anschließend an der Uniklinik in Berlin, bevor es ihn zurück in seine Heimat zog. Marie-Jeanne und Hans bekamen keine eigenen Kinder, adoptierten aber einen Jungen – Erwin Wernscheid.

Im Alter von 48 Jahren kaufte er ein Haus an der Kölner Straße. Ein Wuppertaler hatte es 1937, also ein Jahr zuvor, gebaut und war in Geldnot geraten. Dr. Hans Wernscheid ersteigerte die Immobilie und nutzte sie zunächst als eine Art Altenheim. Doch schon wenig später funktionierte er es zu einem Entbindungsheim um. So kamen über 1000 Kiersper und Meinerzhagener in dem Haus, gegenüber der ehemaligen Firma Backhaus (heute Hagebaumarkt), zur Welt. Irgendwann reichte der Platz aber nicht mehr aus, der Internist entschied sich in den 50er-Jahren für einen Umzug nach Wildenkuhlen. In der Villa aus dem Jahr 1934, die übrigens vor kurzem der Stadtentwicklung zum Opfer fiel, richtete er eine Entbindungsklinik samt Praxis ein. Dort arbeitete er noch bis in die Siebziger.

Bereits in den 30er-Jahren besitzt er ein Röntgengerät

„Onkel Hans tingelte zudem mit seinem alten Ford übers Land und machte Hausbesuche“, erzählt Peter Feltens. Er sei aber nicht nur ein sehr engagierter, sondern auch ein sehr fortschrittlicher Mediziner gewesen. Bereits in den 30er-Jahren habe er ein Röntgengerät besessen, das sei absolut selten gewesen.

Und wie war Wernscheid nun so privat? „Er war großartig“, beschreibt ihn sein Patenkind. Er habe sehr zurückgezogen gelebt. Und ihm gehörten viele Wälder und Grundstücke. Heute stehen die Awo-Gebäude, das Rathaus und die Firma Knipping darauf. „Er verkaufte sie nur für sinnvolle Bauten, er war sehr weitsichtig.“

Wernscheid lebte nie

auf großem Fuß

Der Internist war also durchaus wohlhabend, doch auf großem Fuß lebte er nie. Im Gegenteil: Seine Schuhe ließ er mehrfach besohlen, den Lieblingsmantel immer wieder flicken. „Er zog ihn auch nie aus, wenn er sonntags zu Besuch kam. Onkel Hans war schon eine außergewöhnliche, auffallende Erscheinung.“ Er habe sich stets gesund ernährt, hauptsächlich von Brot mit Quark, Obst und Gemüse. Wernscheid liebte zudem Spaziergänge mit seinem Hund. Feltens: „Er war auch sehr belesen. Wir haben uns immer über kommunal-, aber auch über weltpolitische Themen ausgetauscht.“ Wernscheid schenkte ihm später ein Grundstück, auf dem Peter ein Haus baute. Und noch ein anderes, ein kleineres Geschenk, das hält der Kiersper ganz besonders in Ehren: Zur Konfirmation schenkte der Mediziner ihm statt Geld ein Buch. Via Humana – Wohltäter der Menschheit. „Ich denke, das hat mich schon positiv beeinflusst“, sagt er und lacht. ▪ Lisa-Marie Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare