Soziales Bürgerzentrum: Ein Neustart mit Umsicht

+
Auch wenn das Soziale Bürgerzentrum ab der kommenden Woche wieder öffnet, werden die Lebensmittel im Juli und August noch ausgefahren. Die Ausgabe am Felderhof startet erst wieder im September.

Kierspe – Wenn eine Einrichtung „Hand in Hand“ heißt, dann will das sogar nicht zu Kontaktvermeidung passen. Doch beides zusammenzubringen, ist die Aufgabe, vor der die Mitarbeiter des Sozialen Bürgerzentrums jetzt stehen, denn in der kommenden Woche soll dort der Betrieb wieder aufgenommen werden.

Gestartet wird in der kommenden Woche ganz vorsichtig und mit vielen Sicherheitsvorkehrungen, die einer Infektion mit dem Corona-Virus vorbeugen sollen.

Los geht es am Dienstag, 21. Juli, mit der Öffnung des Kleiderschranks. Dann werden wieder Kleidungsstücke zu sehr günstigen Preisen von 14.30 bis 17 Uhr angeboten.

Die Fundgrube, in der sich Hausrat befindet, öffnet am Mittwoch, 22. Juli, wieder von 14.30 bis 17 Uhr.

„Da wir damit rechnen, dass sehr viele Menschen die vergangenen Wochen und Monate genutzt haben, aufzuräumen, rechnen wir mit vielen Kleiderspenden. Deshalb gibt es nun auch einen speziellen Termin, an dem Spenden abgegeben werden können“, erklärt Ursula Schröder, zweite Vorsitzende des Vereins „Hand in Hand“. Diese Annahme findet erstmals wieder am Donnerstag, 23. Juli, von 14.30 bis 17 Uhr statt. Angenommen werden die Kleidungsstücke im Großen Saal des Bürgerzentrums an der Fritz-Linde-Straße. Dort werden Kartons bereitstehen, in die die Spender die Kleidung hineinlegen können. „Anschließend werden die Kartons verschlossen und drei Wochen eingelagert. Erst danach wird sortiert. Zu diesem Vorgehen hat uns ein Fachmann für Arbeitssicherheit geraten, der uns auch in allen anderen Fragen der Öffnung beraten hat“, erklärt der Vorsitzende Wolfgang Koll.

Wichtig ist den beiden Vorstandsmitgliedern, dass in dem Gebäude die Abstandsregeln eingehalten werden und alle Besucher einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen. „Wer das nicht will, kann das Haus nicht betreten“, macht Koll unmissverständlich klar. Mit einer Einbahnstraßenregelung sollen Kontakte vermieden werden. Die Besucher betreten das Bürgerzentrum durch den Haupteingang und verlassen es wieder durch einen Ausgang im Großen Saal. Schröder: „Gerade am Anfang rechnen wir mit vielen Besuchern, deshalb bitten wir alle, sich in Geduld zu üben. Wichtig ist uns auch, dass die Autos bei der Anlieferung nicht vor die Tür gefahren werden, da es sich um eine Feuerwehrzufahrt handelt.“

Dagmar Schröder und Wolfgang Koll vom Vorstand des Vereins Hand in Hand freuen sich auf die Wiedereröffnung.

Wie in Zukunft die Ausgabe der Lebensmittel erfolgt, ist noch nicht abschließend geklärt, sicher ist nur, dass es im September wieder losgehen soll. Deshalb wird es für den Juli und auch für den August noch eine mobile Verteilung geben, die von Ehrenamtlern der Kirchengemeinde unterstützt wird. Bei diesen Terminen werden auch nur haltbare Lebensmittel verteilt, die von dem Verein gekauft werden. Möglich sei das, so Koll, durch eine zweckgebundene Spende der Aktion Mensch in Höhe von 11 400 Euro.

Kaffeetisch, Begegnungscafé, Essen in Gemeinschaft und das Internationale Kochen werden auf nicht absehbare Zeit nicht geöffnet beziehungsweise angeboten. Koll: „Wollten wir diese Punkte aufrecht erhalten, müssten wir die gleichen Kriterien erfüllen, die auch in der Gastronomie gelten. Das überfordert aber den Verein und die Mitarbeiter.“

Auch ist noch nicht abschließend geklärt, wie es mit dem Repair-Café weitergeht. „Wir wollen jetzt erst einmal schauen, welche Erfahrungen wir mit den Angeboten machen, die jetzt wieder starten. Dann werden wir entscheiden, wie wir mit dem Repair-Café verfahren“, so Koll. In diesem Zusammenhang weist er darauf hin, dass die Kooperation mit anderen Beratungsstellen so weiterläuft, wie das in den vergangenen Wochen üblich war: „Wir vermitteln den Kontakt zu unseren Kooperationspartnern, die dann die Beratungen nach den geltenden Regeln anbieten.“

Hinweis

Da sowohl der Kleiderschrank als auch die Fundgrube in ihren üblichen Räumen öffnen, dürfen sich maximal vier Kunden gleichzeitig in den Verkaufsräumen aufhalten.

Mobile Verteilung

Im Juli werden die Lebensmittel im Rahmen der mobilen Verteilung am 28. Juli in Rönsahl ausgefahren, in Kierspe erfolgt die Verteilung am 31. Juli. Im August findet die Verteilung am 25. (Rönsahl) und 28. August (Kierspe) statt. Anmeldungen von Menschen, die über eine Gästekarte verfügen, werden per Mail unter ausgabe@handinhand-kierspe.de und per SMS an 01 78/8 14 85 73 entgegengenommen. Es ist auch möglich, die Anmeldung in einen speziellen Kasten am Haupteingang des Bürgerzentrums zu werfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare