„Brüder hätten Praxis weiter führen können“

+
Viktor Günther kritisiert die mangelnde Kommunikation zwischen den Erben in Sachen Fortführung der Arztpraxis Johann Günther.

Kierspe - „Ja wir wollen, dass die Praxis geschlossen wird, da es sich aus wirtschaftlicher Sicht nicht rechnet, an der Praxis festzuhalten“, hat sich jetzt Viktor Günther, einer von insgesamt neun Erben des verstorbenen Allgemeinmediziners Johann Günther, in der MZ-Redaktion zu Wort gemeldet.

Denn er sowie fünf weiteren Geschwister fühlten sich durch die Aussagen von Nikita Günther – die zudem falsch seien – als „Buhmann“ dargestellt. Es sei vereinbart worden, erklärt Viktor Günther, den Praxisbetrieb bis Oktober vergangenen Jahres aufrecht zu erhalten, sodass dann eine Ärztin die Praxis hätte übernehmen können.

Mit dieser habe man sich aber letztlich nicht abschließend über Modalitäten einigen können. Die Erbengemeinschaft habe zudem nichts davon gewusst, dass sie die Praxis im November nicht übernehmen könne. „Wir sind neun Erben und somit neun Inhaber der Praxis“, bemängelt Viktor Günther insbesondere auch eine fehlende Kommunikation.

Das gelte für die Gespräche mit der Ärztin, anderen Verantwortlichen in Kierspe und der Kassenärztlichen Vereinigung. „Wenn man nur mit drei Brüdern etwas bespricht und die anderen links liegen lässt, ist das nicht richtig. Wir sind nicht zu den Gesprächen eingeladen worden.“ Die Zusage, die Praxis bis Oktober zu erhalten, sei eingehalten worden.

Darüber hinaus sei seinen Brüdern Nikita, Daniel und Anton die Möglichkeit geboten worden, die Praxis ab dem 1. Januar 2019 alleine weiter zu führen. Dies sollte vorbereitet werden, „doch aus irgendwelchen Gründen haben sich die Brüder anders entschieden“, kritisiert Viktor Günther auch hier mangelnde Kommunikation.

„Niemand wollte nur 1 Cent in den Erhalt der Praxis stecken“, meint Viktor Günther, der den Vorwurf von sich weist, dass die Miterben an der Schließung der Praxis schuld seien. Schließlich sei ein erheblicher Aufwand notwendig, um den Praxisbetrieb aufrecht erhalten zu können – und man komme nur mit Glück bei plusminus Null heraus, zahle möglicherweise noch drauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare