„Backes“: 99,51 Prozent Förderung

+
Eva Schriever, Marius Schriever und Markus Pempe (von links) freuen sich, dass sie mit dem Geld vom Land einen Backes für ihre Dorfgemeinschaft in Vorderste Vornberg errichten konnten.

Kierspe – Mit einem Eigenanteil von 9,80 Euro ist in Vorderste Vornberg ein neues kleines Zentrum entstanden, dass das Potenzial hat, die Dorfgemeinschaft noch weiter zu festigen – ein kleines Backhaus, auch Backes genannt.

Gut, Backhaus mag übertrieben sein, da die Nutzer nicht im Gebäude, sondern im Freien stehen. Doch die Möglichkeit, die Gemeinschaft zu fördern, hat der Neubau auf jeden Fall.

Normalerweise steht am Anfang eine Idee, dann wird nach der Finanzierung gesucht. Bei dem Backes in Vorderste Vornberg war das anders. Markus Pempe, Kreistagsmitglied der CDU, hatte sich intensiv mit dem Heimatförderprogramm des Landes beschäftigt. Insgesamt stehen dort 150 Millionen Euro zur Verfügung, um Projekte auf lokaler Ebene zu unterstützen. Maximal 2000 Euro können für ein einzelnes Vorhaben beantragt werden. Mit der Idee, ein Backhaus zu bauen, griff Pempe einen uralten Gemeinschaftsgedanken auf. Natürlich hatte auch Vorderste Vornberg ein Backhaus, das auch heute noch steht, aber schon lange Jahre von seinem Besitzer als Schuppen und Lagerraum verwendet wird.

Schnell war deshalb klar, dass ein Neubau hermusste, der aber möglichst nicht viel mehr als die 2000 Euro, die es vom Land NRW gibt, kosten sollte.

Familie Schriever stellte ein ungenutztes aber sonnig gelegenes Grundstück zur Verfügung. Einige Dorfbewohner gossen das Fundament und Pempe besorgte im Kreis Olpe „gebrauchte“ Steine, aus denen der Unterbau gemauert wurde. Nur der Ofen musste von einem Hersteller, der sich auf solche Feuerstellen spezialisiert hatte, bestellt werden. Nach dem dieser eingebaut und der Unterbau verputzt wurde, konnte der Ofen in Betrieb genommen werden. Doch es waren nicht nur Brotlaibe, die dort gebacken wurden, sondern Pizzen, die in dem überschaubaren Innenraum schnell fertig waren.

„Insgesamt haben wir für den Backes genau 2009,80 Euro ausgegeben. Die 2000 Euro vom Land entsprechen einem Förderanteil von exakt 99,51 Prozent“, freut sich Markus Pempe über die preiswerte Umsetzung seiner Idee.

Fest steht, dass alle den neuen Ofen nutzen dürfen – auch wenn die Idee von nur einem kleinen Teil der Dorfbewohner umgesetzt wurde. „Das steht so in den Förderrichtlinien, ist aber auch von uns so gewünscht. Denn letztlich wollen wir die Dorfgemeinschaft fördern.

Deshalb ist auch eine entsprechende Absprache mit Familie Schriever getroffen worden, dass der Backes jederzeit frei zugänglich ist“, erklärt Pempe.

Da das Heimatförderprogramm „Heimatscheck“ des Landes noch zwei Jahre läuft, bietet der CDU-Politiker allen Interessierten an, ihnen bei der Realisierung ihrer Projekte zu helfen, vor allem bei der Beantragung der Fördermittel. Am leichtesten ist Pempe über die Homepage der CDU (www.cdu-kierspe.de/ueber-uns/Kreistagsabgeordnete) zu erreichen.

Der "Backes" und seine Geschichte

Ein Backhaus, auch Gemeindebackhaus (in manchen Gegenden Deutschlands nur „Backes“ genannt), ist ein Zweckbau mit zentralem Backofen. Backhäuser gab und gibt es in vielen Gegenden Europas, wo sie meist am Ortsrand stehen, und der islamischen Welt, wo sie mitten in den größeren Städten zu finden sind. Der Ursprung gemeinschaftlich genutzter Backhäuser liegt im Dunkeln; wahrscheinlich gab es sie bereits in der Antike. Im mittelalterlichen Europa sind sie im 14. Jahrhundert nachgewiesen; ihre flächendeckende Verbreitung begann jedoch erst im 17. Jahrhundert. In ländlichen Regionen waren Backhäuser bis in die 1960er-Jahre verbreitet. Regelmäßige Backtage der Gemeindemitglieder sparten den Bäcker, den eigenen Ofen und Energie. Zudem stellte der meist einmal wöchentlich stattfindende Backtag mit seiner festgelegten Backzeit ein wichtiges Ereignis in der dörflichen Gemeinschaft dar. Beim Warten auf das fertige Brot wurden Neuigkeiten ausgetauscht; oft gab es steinerne Sitzbänke im Raum vor dem Ofen. Ein weiterer Grund für die Errichtung der Backhäuser bestand darin, die Feuergefahr durch Backen in Einzelhaushalten zu vermindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare