Großer Andrang beim 29. Hühnerfest am Haunerbusch

Das Hühnerfest begeisterte die Kiersper. ▪

KIERSPE ▪ 80 Kilogramm Kartoffelteig verbrutzelten die Kerspe-Knappen auf dem 29. Hühnerfest. Leider kippte ein Eimer Reibekuchenteig beim Gewitter am Freitag um. Sonst passte alles. Das Wetter war gerade richtig, bis auf zwei kleinere Schauer. Die Gäste waren entspannt und kamen zahlreich.

Punkt 11 Uhr spielte die Stadtkapelle Kierspe unter der Leitung von Götz Land den ersten Ton und gab alsbald das Mikrofon an Friedhelm Werner von der Awo weiter, der das Fest offiziell eröffnete. Die sonst immer präsente Bundestagsabgeordnete Petra Crone hielt der Fiskalpakt in Berlin und der Vorsitzende Erich Mürmann erholte sich in einer Rehabilitationsmaßnahme von einer Operation. So kam Friedhelm Werner in die für ihn ungewohnte Situation, das Fest zu eröffnen.

Die Kinder der Kindertagesstätten Rasselbande und Liederwiese hatte für diesen Morgen Lieder eingeübt, die sie dem Publikum vorsangen und auch tanzten. Die Mädchen und Jungen des Kindergartens Rasselbande sangen ein Lied vom Hühnerfest, wie die Tiere und Kinder auf ihm tanzten, während der Nachwuchs aus dem Kindergarten vom Haunerbusch einen Gruppentanz eingeübt hatten. Die Feuerwehr hatte für die Kinder einen langen Schlauch an den örtlichen Hydranten angeschlossen und so konnten die Kinder nach Herzenslust leere Dosen mit einem Wasserstrahl von ihrer Aufstellung wegspritzen. Eine Hüpfburg kam dem Bewegungsdrang der Kinder entgegen.

Der Lions-Club Meinerzhagen-Kierspe hatte wieder seinen Weinstand mit guten Weinen – und natürlich dem berühmten Hühnerwein – bestückt, der Schalke-Fanclub Kerspe-Knappen buk viele hundert Reibeplätzchen und sorgte am Bierrondell für ausreichend Getränke der Gäste. Die Awo-Gruppen kümmerten sich um Kuchen, Erbsensuppe und andere herzhafte Angebote. So war an jeden gedacht und für jeden gesorgt. Ehe sich die Besucher versahen, rückte das Ende des Hühnerfestes an, welches um 18 Uhr seine Zelte abbaute.

„Hühnerfest“ heiß das Familienfest rund um das Seniorenzentrum Haunerbusch, weil auf dem Gelände des jetzigen Seniorenzentrums einmal eine Hühnerfarm gestanden hat. „Haunerbusch“ ist der plattdeutsche Begriff für das hochdeutsche „Hühnerbusch“. Hinter dem Parkplatz, wo es zum Montignyplatz geht, befand sich die damalige Hühnerfarm.

1984 wurde der Lions Club Meinerzhagen-Kierspe aktiv und sammelte für einen Hühnerbrunnen am Seniorenheim Spenden. Das Clubmitglied Waldemar Wien entwarf damals den Brunnen und der Lions-Club gab zu diesem Brunnen einen Großteil des Geldes dazu. Zu dieser Zeit entstand auch das Hühnerfest, damals noch unter der Mitwirkung von Heinz-Willi Potthoff und auch Willi Clever. Zu Beginn des Hühnerfestes organisierte der Lions-Club das Fest noch alleine, später wurde die Awo ins Boot geholt. Seit 16 Jahren ist Erich Mürmann, lange Zeit stellvertretender Bürgermeister Kierspes und zur Zeit Vorsitzender der Awo, aktiv an der Organisation des Hühnerfestes beteiligt. Als neueste Gruppe, die das Hühnerfest mitplant, sind seit sieben Jahren die Kerspe-Knappen. Der Hühnerwein, den die Mitglieder des Lions-Clubs Meinerzhagen-Kierspe gerne trinken, hat den Ursprung seines Namens auch in diesem Haunerbusch. Er wächst natürlich nicht in Kierspe, auf dem ehemaligen Gelände der Hühnerfarm. Er wird von den Mitgliedern des Lions-Clubs auf einer Weinprobe unter vielen Rieslingweinen ausgesucht und erhält dann das bekannte Hühnerweinetikett. ▪ GeG

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare