GWK verlässt Kierspe 2014

Die Firma GWK wird im kommenden Jahr Kierspe verlassen und nach Meinerzhagen gehen. - Archivfoto: Becker

KIERSPE - Schlechte Nachrichten für Kierspe gab es auf einer Betriebsversammlung der Firma GWK am Freitag. Dort wurde den Mitarbeitern mitgeteilt, dass das Unternehmen – das der mit Abstand größte Gewerbesteuerzahler der Stadt ist – seinen Firmensitz in Kierspe aufgeben wird und im kommenden Jahr nach Meinerzhagen umsiedelt.

Von Johannes Becker

Der Wunsch, die beengten Produktionsräume an der Friedrich-Ebert-Straße zu verlassen, bestand schon länger. Und genauso lange hat sich die Stadt bemüht, für das größte Kiersper Unternehmen einen neuen Standort zu finden.

Nachdem man sich einen möglichen Bauplatz im interkommunalen Gewerbegebiet Grünewald angeschaut hatte, diesen aber nicht als passend empfand, suchte die Stadt im ganzen Gewerbegebiet Flächen zusammen, auf denen Gewerbe angesiedelt werden darf, um diese in einem „neuen“ Gewerbegebiet zusammenzufassen. Noch vor knapp zwei Wochen waren diese Bemühungen Thema im Ausschuss für Stadtplanung und Wirtschaftsförderung. Damals ging es um die Änderung des Bebauungsplanes in Rönsahl, wo man GWK ein Grundstück anbieten wollte.

Die Geschäftsführung hat sich aber nun entschlossen, bestehende Hallen in Meinerzhagen zu kaufen. Direkt an der Autobahn gelegen und vor Jahrzehnten von dem Spritzgießmaschinen-Hersteller Battenfeld errichtet, waren diese zuletzt von dem Automobilzulieferer Pampus genutzt worden. Nach dessen endgültiger Insolvenz Ende März dieses Jahres standen die Gebäude leer.

„Die Immobilie in Meinerzhagen ist für unser Unternehmen die beste Lösung und deutlich interessanter als ein Neubau im interkommunalen Gewerbegebiet oder an anderer Stelle“, erklärt Inhaber und Geschäftsführer Patrick Zeppenfeld im Gespräch mit der Meinerzhagener Zeitung. Im Bezug auf das bislang genutzte Gebäude und Grundstück an der Friedrich-Ebert-Straße teilt er mit: „Wir sind gemeinsam mit der Stadtverwaltung auf der Suche nach einer einvernehmlichen Lösung, um eine Nutzung für die Immobilie nach unserem Umzug zu finden.“

Das 1967 gegründete Unternehmen GWK stellt mit rund 310 Mitarbeitern Temperier- und Kühlgeräte für die kunststoffverarbeitende Industrie her. Längst ist die Firma zu einem „global Player“ geworden, die 17 Niederlassungen in Deutschland, China und Indien unterhält. Darüber hinaus befinden sich 33 Vertretungen und Servicepartner in 20 Ländern.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare