1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Kierspe

Echte Kunst statt Schmierereien

Erstellt:

Von: Johannes Becker

Kommentare

Die beiden Künstler Ole Hafner und Tobias Reichler mit Schulleiter Thomas Block (links) und seinem Stellvertreter Arne Freiberg (2.von rechts) vor einem der neuen Kunstwerke an der Außenwand der Schanhollenschule.
Die beiden Künstler Ole Hafner und Tobias Reichler mit Schulleiter Thomas Block (links) und seinem Stellvertreter Arne Freiberg (2.von rechts) vor einem der neuen Kunstwerke an der Außenwand der Schanhollenschule. © Block

Obwohl die Schanhollen – der Legende nach – am liebsten ihrer Tätigkeit im Verborgenen nachgehen, haben sie sich nun in die Öffentlichkeit gewagt – aber wenn schon, dann dort, wo sie einer Schule auch den Namen gegeben haben.

Kierspe - Seit dem vergangenen Wochenende können sich die Kiersper, vor allem aber die Schüler der Schanhollenschule, von den Kiersper Fabelwesen ein Bild machen – oder besser gesagt, mehrere Bilder anschauen. Denn „gemacht“ haben diese Bilder Ole Hafner und Tobias Reichler. Die beiden Graffiti-Künstler haben den ganzen Samstag und Sonntag an der Schule verbracht, um vier Wände, zu sehen vom rückwärtig gelegenen Schulhof aus, mit ihren Werken zu verzieren.

So schön die Bilder auch sind, der Grund, warum nun zur Sprühdose gegriffen wurde, ist weniger schön. Immer wieder wurde das Schulgebäude in den vergangenen Jahren mit Sprühfarbe und wenig dekorativen „Werken“ heimgesucht. Manchmal nur sinnfrei, oft auch obszön. In der Folge mussten immer wieder städtische Mitarbeiter oder Fachleute von Firmen anrücken, um diese Schmierereien zu beseitigen.

In diesem Jahr sollte das gründlich und mit einem professionellen Anstrich geschehen. Da kam Rektor Thomas Block und seinem Vize Arne Freiberg die Idee, die Wände, die in der Vergangenheit immer besonders stark betroffen waren, mit ansprechenden Graffiti gestalten zu lassen. Schnell hatten die beiden Lehrer ansprechende Skizzen zu Papier gebracht.

„Wir haben ja an der Vierfach-Sporthalle gesehen, dass solche Graffiti die wilden Sprayer abhalten. Und wenn dann doch mal jemand zur Sprühdose greift, dann fällt das gar nicht so auf“, erzählt Rektor Block.

Eines der neuen Graffiti an der Schanhollenschule zeigt eines der namensgebenden Fabelwesen
Eines der neuen Graffiti an der Schanhollenschule zeigt eines der namensgebenden Fabelwesen. © Block

Die guten Erfahrungen an der Sporthalle haben es sicher auch den Verantwortlichen bei der Stadt leichter gemacht, die Übernahme der Kosten für die neuen Kunstwerke zuzusagen.

„Uns war es wichtig, neben den Schanhollen auch die Vielfalt, für die die Schule steht, zum Ausdruck zu bringen. So gibt es Schanhollen unterschiedlicher Hautfarbe – und es gibt Jungen und Mädchen. Die Schanhollen sind bei der Gartenarbeit zu sehen – und auch Schulhund Lou durfte nicht fehlen. Genauso wenig wie der Schriftzug der Schule“, beschreibt Block das Projekt.

Deutlich erleichtert wurde die Umsetzung durch das Gerüst, das noch von den Anstricharbeiten am Gebäude stand – sind die Werke doch gut und gerne zwei Meter hoch an die Wände gesprüht worden.

„Am liebsten hätten wir auch alle übrigen Wände so gestalten lassen. Doch das wäre dann zu teuer geworden und vielleicht auch zu viel des Guten“, freut sich Block über die gelungene Aktion, die auch durch das gute Wetter am Wochenende schnell umgesetzt werden konnte.

Ole Hafner und Tobias Reichler

Mit jeweils 23 Jahren blicken Ole Hafner und Tobias Reichler zurück auf zehn Jahre Erfahrung im Bereich Graffiti und teilen diese Leidenschaft, wie sie es sagen, seit sechs Jahren auch mit ihren Kunden. Aufgewachsen im Oberbergischen kennen sich die beiden seit der ersten Klasse und sind somit schon sehr lange ein bewährtes Team. 2012 haben sie gemeinsam in der elterlichen Garage angefangen, Graffiti zu erstellen und folgten drei Jahre später einem Zeitungsaufruf der Stadt Meinerzhagen zur Verschönerung eines Bushäuschens. Durch die positive Resonanz folgten weitere Aufträge, was sie dazu bewegte, die Arbeit mit der Gründung von RH Arts im Jahr 2016 zu professionalisieren. Seitdem erfüllen sie Aufträge für Kunden aus dem Bergischen, dem Sauer- und Siegerland.

Auch interessant

Kommentare