Vandalismus oder tierische Ursache auf dem Friedhof

+
Mensch oder Tier: In Rönsahl ist eine Friedhofsbesucherin in Sorge.

Rönsahl – Gibt es tatsächlich Vandalismus auf dem Kommunalfriedhof in Rönsahl? Diese Frage stellte sich in dieser Woche eine Rönsahlerin, als sie das Grab eines Familienangehörigen besuchte und dort vom Zustand des erst tags zuvor von ihr frisch bepflanzten Grabes unangenehm überrascht war.

Die beiden zu diesem Zeitpunkt noch üppig blühenden Chrysanthemen waren über Nacht unansehnlich und welk geworden, „gerade so, als ob sie mit einem Unkrautbekämpfungsmittel übergossen worden wären“, vermutete die Friedhofsbesucherin. Zudem habe auf dem Grab eine ziemliche Unordnung geherrscht, so als wenn sich jemand daran zu schaffen gemacht hätte.

Für die empörte Friedhofsbesucherin liegt die Vermutung nahe, dass das nicht die Spuren eines Tieres waren, sondern dass dies viel mehr auf eine üble Art von Vandalismus zurückzuführen sei. Diese Vermutung liege auch deshalb nahe, weil das nicht das erste Mal sei, dass dieses Grab auf ähnliche Weise heimgesucht worden war. Bereits zweimal zuvor seien gezielt Grabbepflanzungen aus dem Boden herausgerissen und Blumenvasen umgeworfen oder zerstört worden – und so etwas mache in der Regel kein Tier. Die geschädigte Friedhofsbesucherin ermutigt dazu, sich bei der Friedhofsverwaltung zu melden, und hofft im Übrigen darauf, dass dem oder den Tätern das Handwerk gelegt werden kann.

Bei der Friedhofsverwaltung selbst hat sich aber in der jüngeren Vergangenheit niemand gemeldet, wie eine MZ-Anfrage ergab. Meldungen über Vandalismus habe es in den vergangenen wenigstens zwei Jahren nicht mehr gegeben, erklärte Klaus Müller. Früher habe es Jugendliche gegeben, die auf dem Kiersper Friedhof Messen gefeiert hätten. Doch Kontrollen durch die Polizei hätten Abhilfe geschaffen. Ebenso würden schon einmal Blumen oder Lichter von Gräbern entwendet. Und in Rönsahl, so Müllers Erfahrung, sei die Welt eigentlich noch ein wenig mehr in Ordnung. Zumindest sei ihm nichts bekannt.

Der Verwaltungsmitarbeiter möchte aber auch nicht ausschließen, dass Tiere wie Rehe oder gar Wildschweine über den Friedhof laufen und Schäden verursachen würden. Wenn so etwas passiert, sollte man es der Friedhofsverwaltung melden, damit die Polizei Kontrollen durchführen kann. Wichtig sei aber auch, betont Klaus Müller, einen Vandalismusschaden bei der Polizei zur Anzeige zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare