Kirchengemeinde stimmt sich auf Ostern ein

+
Pfarrer Torsten Rehberg segnete die Palmzweige.

Kierspe - Mit dem Palmstockbasteln für Kinder am Samstag sowie tags darauf mit dem feierlichen Gottesdienst zum Palmsonntag wurde sich in der katholischen Kirchengemeinde Kierspe auf die bevorstehenden Osterfeiertage eingestimmt.

Von Gertrud Goldbach

Mit dem Palmstockbasteln für Kinder am Samstag sowie tags darauf mit dem feierlichen wurde sich in der katholischen Kirchengemeinde Kierspe auf die bevorstehenden Osterfeiertage eingestimmt.

Mit bunten Kreppbändern waren die mit Buchsbaum bestückten Palmstöckchen geschmückt, die am Palmsonntag in der katholischen Gemeinde im Turm der Kirche auf die Palmweihe warteten. Dem Einzug Jesu in Jerusalem wurde in der Gemeinde gedacht, mit Palmweihe – allerdings diesmal ohne Palmprozession vom Gemeindehaus zur Kirche. Dafür war das Wetter zu schlecht.

Der Palmsonntag ist der letzte Sonntag der Passionszeit und mit ihm beginnt die Karwoche, die bei den evangelischen Christen auch „Stille Woche“ genannt wird. Sie ist aber auch eine Vorwegfeier vor Ostern mit der Erinnerung an den Einzug Jesu in Jerusalem.

Als Zeichen seines Königtums streute damals das Volk Palmzweige und jubelte Jesus zu. Daraus hat sich Tradition der katholischen Kirche gebildet, mit zuvor gesegneten Palmzweigen in Prozessionen zur Kirche zu gehen. Palmzweige galten im Altertum als heilige Bäume und auch als Symbol der Märtyrer und zeigten deren Sieg über die Mächte der Welt an.

Bereits am Samstag hatten mehr als 20 Kommunionkinder und weitere Kinder der Gemeinde zusammen mit sechs Erwachsenen in fleißiger Kleinarbeit diese Palmstöcke gebastelt. Dafür banden sie mehrere Buchsbaumzweige an einen Holzstock und umwickelten diesen mit einem bunten Kreppband. Wer wollte, bastelte aus Krepp noch Blumen und befestigte sie an den Zweigen.

Im Gottesdienst ließen die Katholiken ihre Buchsbaumsträußchen von Pfarrer Torsten Rehberg segnen. Danach wurde die Leidensgeschichte Jesu vorgelesen. Mehrere Lektoren teilten sich die Rollen des Erzählers, von Jesus und den anderen Beteiligten. Dass der Palmsonntag in der katholischen Kirche ein besonderer Tag ist, wurde auch an der roten Farbe des Messgewandes von Pfarrer Torsten Rehberg deutlich. Rot erinnert an Blut, symbolisiert das Leiden und die Selbsthingabe sowohl von Jesus als auch von Glaubenszeugen. So werden unter anderem am Palmsonntag und am Karfreitag Gewänder in dieser Farbe getragen.

Nach dem Gottesdienst waren die Kirchenbesucher zu einem Fastenessen im Gemeindehaus eingeladen. Die Jugendlichen des Eine-Welt-Kreises und die Firmlinge hatten bereits am Samstag 37,5 Kilogramm Kartoffeln und 48 Kilogramm Äpfel für das Gericht „Himmel und Erde“ geschält. Der Erlös aus dem Fastenessen geht in diesem Jahr an die Gefängnisseelsorge von Pfarrer Nikolai in Peru. Zeitgleich waren auf einem langen Tisch Lebensmitteln und Erzeugnisse aus der Dritten Welt aufgebaut. Dort konnten die Besucher bereits kleine Geschenke für Ostern suchen – und somit auch den Menschen in der Dritten Welt etwas Gutes tun.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare