Gestöbert wird auch in Rönsahl

+
Autowaschen und Polieren war bei Tankstelle Rode angesagt. ▪

RÖNSAHL ▪ „Zeig mal her, das ist doch alles ganz einfach. Bei solchen Arbeiten habe ich meinem Vater zuhause schließlich schon oft geholfen.“ Mit diesem offensichtlich treffenden Argument greift der zehnjährige Nils nach dem Akkuschrauber, den die gleichaltrige Lea in der Hand hält und dann nach einigem Zögern dem „Fachmann“ bereitwillig überlässt.

In der Schreinerwerkstatt von Arno Rutz ist an diesem Morgen so richtig etwas los. Der Chef selbst kümmert sich um die kleine Rasselbande, weiß genau, wie man mit Kindern umgeht und deren Interesse an der Arbeitswelt der Erwachsenen wecken kann. Schnell sind die Schüler voll bei der Sache, nehmen den Zimmermannsbleistift zur Hand, zeichnen an, hämmern und sägen, dürfen unter den wachsamen Augen des Chefs sogar das eine oder andere Loch in den dicken Balken bohren, der eigens für diesen Zweck bereit liegt.

Jan, Maurice, Lea und Nils gehören zu den insgesamt vierundzwanzig Kindern der Jahrgangsstufe vier an der Servatius-Grundschule Rönsahl, die am Dienstag dieser Woche im Rahmen des gemeinsam von Kreisjugendamt, Jugendzentrum und natürlich der Schule organisierten Stöbertags einen Blick in die Arbeitswelt der Erwachsenen werfen durften. Und nicht nur das. Klar doch, dass „Probieren über Studieren“ geht – jedenfalls so weit das die Stöberkinder und ihre „Lehrmeister“ aus Handwerk, Handel und Gewerbe sowie unterschiedlicher Dienstleister am Ort und in der Nachbarschaft betrifft. Dankenswerter Weise nämlich, so freuen sich Kerstin Busse und Kollege Christian Schwanke vom Jugendzentrum, Petra Werth vom Jugendamt der Stadt Kierspe und Friedrich-Wilhelm Teutenberg als Vertreter des Kreisjugendamtes und Klassenlehrerin Jutta Schmittgen, haben sich nämlich auch in diesem Jahre wieder etliche Firmen dazu bereit gefunden, die Idee des Stöbertags zu unterstützen.

Im Einzelnen sind das diesmal der Edeka-Markt Crone und der Rewe-Nahkauf Marcus, die Tankstelle Rode, die Schreinerei Rutz und die Firma Karl Zimmermann sowie das Katasteramt in Meinerzhagen und die Stadtverwaltung Kierspe, die den Kindern ganz unterschiedliche Einblicke in die Arbeitswelt vermitteln wollen. Auch die evangelische Kirchengemeinde ist wieder mit von der Partie, als Pfarrer Martin Ahlhaus einige Kinder mitnimmt auf eine spannende Entdeckungsreise in der Servatiuskirche.

Nachdem die Kinder vor Beginn der Aktion mit leuchtend gelber Stöberkappe ausgestattet und unter Aufsicht von Betreuungslehrerin Jutta Schmittgen auf die Betriebe verteilt worden waren, erfolgte nach dem Mittagessen im Jugendzentrum nachmittags ein „Schichtwechsel“ mit dem Ziel, den Kindern das Kennenlernen unterschiedlicher Arbeitsplätze und der verschiedenartigen Ausrichtungen der jeweiligen Betriebe zu ermöglichen. Gleichwie, der Stöbertag erwies sich abermals als gute Sache, sorgte bei den Kindern nicht nur für Abwechslung, sondern wird als lebensnaher Unterricht sicher in den nächsten Tagen in der Schule noch entsprechend aufbereitet. ▪ Cr

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare