Geschichten aus der eigenen Feder

+
Annette Gräfe sorgte mit Weihnachtsliedern für den musikalischen Rahmen.

KIERSPE ▪ „Das Gedicht hat mit Weihnachten überhaupt nichts zu tun und ich werde bestimmt zwischendurch stocken“, warnte eine Besucherin vor – und rezitierte dann, auswendig und mit viel Schwung, die Ballade vom Riesen-Spielzeug von Adelbert von Chamisso.

Karin Timpe öffnete am Montagabend ein weiteres Törchen im lebendigen Adventskalender. Die Besucherinnen – der kleine Kreis war rein weiblich – machte es sich zwischen den Büchern gemütlich, die Mitarbeiterinnen sorgten mit warmen Getränken und adventlichen Leckereien für das leibliche Wohl der Gäste.

Zu einer Buchhandlung gehört natürlich Literatur. Claudia Kufeld und Karin Timpe lasen Geschichten, Annette Gräfe sorgte mit modernen und traditionellen Weihnachtsliedern für den musikalischen Rahmen.

Die Besucher waren ebenfalls aktiv und kreativ. Eine Geschichte zum Weiterschreiben – fester Bestandteil des lebendigen Adventskalenders – machte die Runde. Bei TV Dunkel und in der Stadtbücherei können die Kiersper ebenfalls schreiben. An allen drei Stellen haben die Organisatoren den Anfang einer Geschichte ausgelegt, welche die Besucher fortsetzen können. Dem Vernehmen nach hat die Erzählung in der Stadtbücherei gruselige Wendungen genommen, während es bei Karin Timpe etwas ruhiger zugeht.

Diese Unterschiede sind ganz im Sinne der Veranstalter. Am liebsten wäre es ihnen, wenn am Ende drei komplett unterschiedliche Geschichten dabei herauskämen. Bis zum 23. Dezember kann noch geschrieben werden: spannend, nachdenklich, schaurig, romantisch – alles ist möglich. ▪ bnt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare