Ruhestand: Nach 38 Jahren ist Schluss

+
Verlassen die Schule: Joseph Müller und Astrid Kahlke.

Kierspe - Nach 38 beziehungsweise 23 Jahren ist für Astrid Kahlke und Joseph Müller Schluss an der Gesamtschule. Und während Kahlke ihre Ferien quasi unendlich verlängern konnte, wird Müller noch bis Ende dieses Monats an der Schule seinen Dienst tun.

„Heute sind Schüler oft ganz verwundert, dass man Apfelmus selber herstellen kann. Das gab es 1981, als ich an die Schule kam, nicht“, sagt Astrid Kahlke im Gespräch mit der Meinerzhagener Zeitung. Damit ist auch klar, dass Kahlke vor 38 Jahren an die Schule kam. Die gebürtige Werdohlerin studierte nach ihrem Abitur Hauswirtschaft und evangelische Religion in Dortmund. Ihr Referendariat absolvierte sie an der Gesamtschule Kierspe und der Realschule Meinerzhagen.

Diese beiden Fächer hat Kahlke auch bis heute unterrichtet – „später kam dann noch Gesellschaftslehre hinzu“, erzählt sie. Danach gefragt, was ihr besonders gut an der Gesamtschule gefallen hat, ist die Antwort eindeutig: „Die Mischung der Schüler. Von Schülern mit Gymnasialempfehlung bis zu Schülern mit Förderbedarf ist in den Klassen alles vertreten. Man merkt schnell, dass die Bereitschaft zur Hilfe in den Klassen vorhanden ist und auch gelebt wird.“ Gerade „ihre“ letzte Klasse habe das immer wieder unter Beweis gestellt. „Dort haben sich die starken Schüler sehr um die schwächeren bemüht.“ Auch betont Kahlke das gute Verhältnis der Lehrer untereinander.

Auch in diesem Schuljahr haben wieder zahlreiche neue Lehrer und eine neue Sozialpädagogin (Inklusion) an der Gesamtschule Kierspe ihre Arbeit aufgenommen.


Ansonsten ist es vor allem der Hauswirtschaftsunterricht, der ihr immer viel Freude gemacht hat: „Da kann man immer was tun.“ Und in diesem Unterricht hat sie auch am deutlichsten gemerkt, wie sich das Ernährungsverhalten und die Familienbilder verändert haben. Das wurde nicht nur beim Apfelmus deutlich, sondern auch beim Schnitzel: „Viele Schüler wissen nicht, wie ein Schnitzel roh aussieht und auch nicht, dass Zitronensaft aus Zitronen und nicht nur aus gelben Plastikflaschen kommt.“

Doch ihr sei auch klar, dass sich das Essverhalten verändert habe: „Heute ist es nicht selbstverständlich, dass alle Familienmitglieder zu Mahlzeiten am Tisch sitzen. Dabei merke ich aus Klassenfahrten, dass die Kinder das eigentlich gut finden.“

Im Rahmen des Religionsunterrichts hat sie vor 17 Jahren das Projekt „Sozial-Genial“ ins Leben gerufen, bei dem Schüler alte Menschen im Seniorenzentrum besuchen. „Da lernen die Schüler mehr als es in der gleichen Zeit in der Schule möglich wäre“, ist sie sich sicher und froh, dass das Projekt fortgeführt wird.

Sie selber freut sich nun sehr darauf, außerhalb der Ferien verreisen zu können, „wenn nicht alle Orte so überfüllt sind“.

Darüber ist auch Joseph Müller froh, bei dem das Reisen als Geografie-Lehrer quasi berufliche Passion ist.

Müller ist in Oestrich aufgewachsen und hat sein Abitur in Hohenlimburg abgelegt. In Freiburg hat er dann Deutsch und Geografie studiert. Doch nach dem Referendariat gehörte er zu den ersten Lehrern, die keine Stelle fanden und in die Arbeitslosigkeit gingen. Doch eineinhalb Jahre später fand er eine Anstellung in der kaufmännischen Ausbildung am Berufsförderungswerk Oberhausen. Von 1985 bis 96 ist er dort gewesen, dann klappte es mit der Bewerbung an der Gesamtschule, wo er Deutsch, Geografie, Gesellschaftslehre und aushilfsweise auch Technik unterrichtete.

Doch auch die Schüler, die nie Unterricht bei Müller hatten, kennen ihn gut, leitet er doch seit 2008 die Arbeitsbibliothek, dem Team der Bibliothek gehört er bereits seit 2006 an.

Darüber hinaus war er auch seit 1999 für die Ausbildung der Referendare zuständig – mittlerweile hat er rund 70 dieser Berufsstarter betreut.

Das sind die Neuen

Es gab wohl nicht viele Schulen dieser Größe, die über Jahre und Jahrzehnte so wenige Neueinstellungen hatten, wie die Gesamtschule Kierspe. Viele Lehrer waren in den Gründungsjahren gekommen und geblieben. Damit wurden und werden derzeit viele Lehrerstellen frei und neu besetzt. Neu an der Schule sind: Ronahi Genc, die Französisch und Mathematik in Siegen studiert hat; Mats Gerhard, der in Kön studiert hat und nun Deutsch und Sport unterrichtet; Anne Giebisch hat in Köln und Aachen studiert und wird Spanisch, Latein und Englisch unterrichten; Lisa Hausmann wird Chemie und Deutsch unterrichten, studiert hat sie in Siegen. Deutsch und Englisch unterrichtet Anne-Katharina Luke, die in Paderborn studierte. Heike Parma unterrichtet Englisch und Französisch. Parma, die in Siegen studierte, hatte bereits einmal an der Gesamtschule unterrichtet, war dann für sechs Jahre an eine andere Schule gewechselt und ist nun wieder zurück. Sarah Victoria Philipp hat in Siegen Geschichte und katholische Religion studiert, unterrichten wird sie Gesellschaftslehre und konfessionell-kooperativen Religionsunterricht. Anne Katrin Reiche, die in Dortmund studiert hat, wird Mathematik und katholische Religionslehre unterrichten. Nora Weber ist Diplom-Sozialpädagogin und hat in Siegen studiert. An der Gesamtschule gehört sie zum Multiprofessionellen Team (Inklusion).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare