Erstmals SV-Wahl vor den Sommerferien

+
Wurden gestern in der Gesamtschule als Schülersprecher-Team gewählt: Jonathan Schriever, Justus Engstfeld, Torben Kukkel, Jacques Fischer, Kimberly Kurzbach und Emily Breitenbach.

Kierspe - Eigentlich ist es der Standard, dass die Schüler einen Klassensprecher wählen und der wiederum einen Schülersprecher. In der Gesamtschule hat man dies – allein schon mit Blick auf die politische Bildung – vor vier Jahren geändert. Dort wählen alle Schüler ihren Sprecher, genauer gesagt, ein Team. Und damit die Arbeit nach den Sommerferien direkt losgehen kann, wurde die Wahl – zum ersten Mal – vor dem Schuljahreswechsel durchgeführt.

Dafür hatte sich die Gesamtschule die echten Wahlurnen und -kabinen von der Stadt ausgeliehen und im Pädagogischen Zentrum aufgestellt. Dort konnten die Schülerinnen und Schüler klassenweise ihr Kreuz für das Schülersprecher-Team machen, das aus dem Spitzenkandidaten Jonathan Schriever (künftig Jahrgang 11), dem aktuellen Schülersprecher Justus Engstfeld – der im kommenden Schuljahr ins Abitur geht und daher ins zweite Glied rückt – besteht. Hinzu kommen die Berater Torben Kukkel (künftig Jahrgang 13), Kimberly Kurzbach, Emily Breitenbach sowie Jacques Fischer (alle künftig Jahrgang 11).

Ein zweites Team gab es diesmal nicht, sodass es keine Kampfabstimmung gab. Gleichwohl haben sich die sechs Kandidaten in den vergangenen Tagen in den Klassen vorgestellt und ihre (kleinen) Wahlplakate aufgehängt, auf denen natürlich ihr Wahlprogramm nachzulesen war. Dazu gehört, dass SV-Spiele für den fünften und sechsten Jahrgang noch vor den Herbstferien durchgeführt werden, damit sich die jungen Schüler besser kennenlernen und Kontakte zu den älteren Sechstklässlern knüpfen können.

In ihren Ämtern als SV-Lehrer wurden Imke Metzner, Andreas Seel und Claudia Koch (von links) bestätigt.

Zudem soll ein Landtagsbesuch realisiert werden, da wieder eine Einladung des Ex-GSK-Schülers und Landtagsabgeordneten Gordan Dudas vorliegt. Außerdem soll parallel zur Bundestagswahl im September eine Juniorwahl durchgeführt werden. Alles Maßnahmen der politischen Bildung, so betont Schulleiter Johannes Heintges, um den Schüler das System und letztlich die Demokratie näher zu bringen. Und dann geht es noch um konkrete schulinterne Dinge: Das Schülersprecher-Team möchte für mehr Pausen-Sitzmöglichkeiten in der Schule und auf dem Schulhof sorgen.

Das Pfandflaschenprojekt soll weitergeführt werden, sodass Pfandflaschen nicht im Müll, sondern in Sammelboxen landen – mit dem Erlös werden soziale Projekte unterstützt. Damit die Flaschenboxen nicht als Mülleimer missbraucht werden, sollen solche direkt daneben gestellt werden. Schließlich haben sich die Schüler vorgenommen, die Vertretungsplan-App auszubauen. Seit einem halben Jahr werden Oberstufenschüler mittels dieser App über Unterrichtsausfall, Änderungen et cetera informiert. In diesen Genuss sollen künftig auch jüngere Schüler kommen. Zwar sind Handys beziehungsweise Smartphones in den Klassenräumen nicht erlaubt, doch zuhause kann sich natürlich jeder informieren.

Zweifellos ein umfangreiches Programm, das von den engagierten Schüler neben dem Unterricht bewältigt werden soll. Unterstützung findet das sechsköpfige Team von den sogenannten SV-Lehrer. Auch die wurden jetzt vom Schülerrat – alle Klassensprecher – gewählt, genauer gesagt, wiedergewählt. Denn die Lehrer Claudia Koch, Imke Metzner und Andreas Seel stehen bereits seit dem vergangenen Jahr der Schülervertretung (SV) zur Seite und helfen sowie unterstützen den Schülersprecher, seinen Stellvertreter und seine vier Berater. Nach den Sommerferien können die neun also gemeinsam alle anstehenden Aufgaben angehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare