Wasserflöhe, ein Arboretum und intensive Arbeit

+
Ein Selbstportrait malten die Schüler der neunten Klassen während einer fachbezogenen Projektwoche. Und weil´s so schön war, wurde gleich auch noch das Konterfei des Lehrers auf Leinwand gebannt. ▪

KIERSPE ▪ Während fünf Jahrgänge der Gesamtschule zurzeit auf Klassenfahrten Neues entdecken, erleben die übrigen Klassen und Kurse in der Schule eine intensive Woche mit den unterschiedlichsten Fachprojekten. Im Unterschied zu anderen Projektwochen, bei denen die Themen frei gewählt werden können, sind sie in dieser Woche fachbezogen. Die didaktische Leitung dieser zum Teil aktionsreichen Woche hat Frank Bisterfeld.

Die Leistungskurse der zwölften Klassen nutzen diese Zeit, um sich, häufig in mehreren Arbeitsgruppen, schon jetzt auf das Abitur vorzubereiten.

Gleichzeitig werden die Lerninhalte auch den Mitschülerin zugänglich gemacht. So wird beispielsweise zum Thema Genetik in mehreren Gruppen zu verschiedenen Aufgabenstellungen gearbeitet, die Ergebnisse schließlich auf Plakaten festgehalten, so dass auch die Mitschüler davon profitieren können.

Das bereits Gelernte vertiefen ist das Ziel der elften Klassen in dieser Woche. Da eine Wiederholung alter Unterrichtsinhalte zu Beginn der Oberstufe im regulären Unterricht heute eigentlichnicht mehr vorgesehen ist, haben die Schüler jetzt noch einmal die Möglichkeit, ihren Wissensstand zu überrprüfen und für einen guten Start in die Oberstufe anzugleichen. Davon profitieren vor allem die Grundkursgruppen sowie die Haupt- und Realschüler.

„Drei Viertel unserer Abiturienten hatten keine Empffehlung zum Abitur“, legt Frank Bisterfeld eine erfreuliche Bilanz vor, und weiter: „Auch im Notendurchschnitt liegen wir nur unwesentlich hinter den Gymnasien.“

Die Vorbereitung auf die Lernstandserhebung und ein pädagogisches Projekt zur Förderung der Teambildung und Ichstärkung beschäftigt die Schüler des achten Jahrgangs.

Die Schüler der neunten Klassen wiederum arbeiten an einem Kunstprojekt. Das eigene Konterfei wurde gemalt, und bei dieser Gelegenheit auch gleich das Portait des Lehrers auf einer Leinwand verewigt.

Eine weitere Gruppe besucht einen Erste Hilfe-Kurs. Die Bescheinigung über die erfolgreiche Teilnahme kann auch bei der Führerscheinprüfung vorgelegt werden.

Streng wissenschaftlich arbeiten die Schüler des fünften Jahrgangs mit großer Begeisterung. Ihre Studienobjekte sind Wasserflöhe, die unter dem Mikroskop zunächst gründlich untersucht werden. In weiteren Experimenten untersuchen die Schüler die Lebensgewohnheiten die Tiere und lernen dabei gleichzeitig, wie ein wissenschaftlicher Versuch aufgebaut wird.

Aber auch fächerübergreifende Projekte werden entwickelt. So beschäftigt etwa das Thema Schall nicht nur Schüler aus den naturwissenschaftlichen Schwerpunktklassen, sondern gleichmaßen auch die Musiker.

Doch damit nicht genug, das Spektrum der unterschiedlichsten Projekte ist groß. Biologie zum Anfassen und Nachempfinden wird ebenso angeboten wie die Arbeit mit organisatorischen Computerprogrammen. Und die Aktionen sind nicht nur auf die Schule beschränkt. So steht auch ein informativer Ausflug zur Entsorgungsdeponie Leppe auf dem Programm, weiterhin im Kölner Sportmuseum oder im römisch-germanischen Museum am Dom.

Die Ergebnisse der vielfältigen Aktionen und Projekte dieser lernintensiven Woche soll bei Gelegenheit auch der Öffentlichkeit, Eltern und anderen Interessierten im Rahmen einer Ausstellung zugänglich gemacht werden. ▪ luka

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare