Baptisten-Brüdergemeinde Rönsahl

Baptisten-Gottesdienste im Lockdown: Verständnis für die Kritik

Baptisten-Brüdergemeinde Rönsahl - Bethaus
+
Das Bethaus der Evangeliumschristen-Baptisten-Brüdergemeinde Rönsahl ist so groß, dass unter Einhaltung der Abstandsregeln Gottesdienst durchgeführt werden können.

„Die Anklagen sind da und es gibt auch Unverständnis in der Bevölkerung, dass wir uns zum Gottesdienst treffen und sonst alles geschlossen ist“, zeigt Johann Andres durchaus Verständnis für die Kritik, die in der Öffentlichkeit in den vergangenen Wochen aufgekommen ist.

Rönsahl - Gleichzeitig weist Johann Andres aber auch darauf hin, dass mehrfach das Gespräch mit dem Ordnungsamt der Stadt Kierspe gesucht und auch geführt worden sei. Zuletzt noch in der vergangenen Woche. Dabei habe man, so Johann Andres weiter, betont, dass die Abstands- und Hygieneregeln aus Corona-Schutzgründen auf jeden Fall eingehalten würden. Auch das Tragen von Masken sei eine Pflicht, nicht nur im Bethaus am Florianweg, sondern auch auf dem Parkplatz. Dies sei zwar jetzt gelockert worden, dennoch bleibe die Maskenpflicht bestehen, betont der Gemeindeleiter.

„Wir haben ein großes Bethaus“, erklärt Johann Andres, „da passen alle rein“. Und dies unter Einhaltung der vorgeschriebenen Abstandsregeln. Zwischen 150 und 180 Gemeindemitglieder würden regelmäßig an den Gottesdiensten teilnehmen. Außerdem habe man vor kurzer Zeit eine neue Lüftungsanlage eingebaut, erklärt der Gemeindeleiter weiter, dass man sich innerhalb der Gemeinde an die Corona-Schutzverordnung halte.

Gemeindeleiter Johann Andres zeigt Verständnis für die Kritik, betont aber auch, dass die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.

Dass dies auch nicht die Baptisten vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützt, wissen auch die Gemeindemitglieder. „Aber es geht nicht von den Gottesdiensten aus“, betont Andres, dass Gottesdienste keinen Hotspot darstellten. Dies habe auch das Ordnungsamt bestätigt. „Die bekommen ja die Zahlen und Daten vom Kreisgesundheitsamt!“

Todesfall in der Gemeinde

In der Rönsahler Baptisten-Brüdergemeinde gibt es sogar einen Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus zu beklagen. Wie Johann Andres erklärt, habe das Gemeindemitglied aber Vorerkrankungen gehabt, dann auch noch einen Herzinfarkt erlitten und mit der Infektion verstorben. Für die Mitglieder der Evangeliumschristen-Baptisten-Brüdergemeinde Rönsahl sei dies ein weiterer Grund, sich strikt an ihr Hygiene- und Abstandskonzept zu halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare