1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Kierspe

Geldboten-Streik: Auch Kiersper Bank bereitet sich vor

Erstellt:

Von: Leon Malte Cilsik

Kommentare

Die Volksbank Kierspe plant erste Maßnahmen, um etwaigen Engpässen beim Bargeld vorzubeugen.
Die Volksbank Kierspe plant erste Maßnahmen, um etwaigen Engpässen beim Bargeld vorzubeugen. © Patrick Pleul / DPA

Auch wenn heimische Geldinstitute bislang von den Bargeld-Engpässen weitgehend verschont blieben, sind bereits erste Maßnahmen in Planung. Denn das soll auch so bleiben.

Kierspe – Der Streik der gewerkschaftlich organisierten Mitarbeiter in der Geld- und Wertdienst-Branche führt stellenweise zu Engpässen bei der Bargeldversorgung an Bankautomaten. Die heimischen Geldinstitute und ihre Kunden sind von der Bargeld-Ebbe jedoch bislang weitestgehend verschont geblieben. Das teilen die Sprecher der eigenständigen Volksbank Kierspe und der Volksbank Südwestfalen mit.

Bargeldloses Zahlen gewünscht

Einzelne Banken in anderen Städten, wie etwa die Sparkasse Hamm, bitten ihre Kunden darum, in den kommenden Tagen vermehrt bargeldlos zu bezahlen, weil die Befüllung der Geldautomaten durch die Arbeitsniederlegungen ins Stocken geraten ist. Bisher seien die Geldautomaten der Volksbank Kierspe von den Engpässen verschont geblieben, teilt Unternehmenssprecher Markus Born mit: „Noch hatten wir keine Probleme mit unseren Geldlieferanten. Unsere vier Geldautomaten waren stets ausreichend befüllt.“

Trotzdem schließt er sich der Empfehlung des bargeldlosen Zahlens an: „Auch unser Lieferant befindet sich seit Anfang Juli im Streik. Zwar wurde unsere jüngste Geldbestellung noch reibungslos akzeptiert, aber ob sie auch pünktlich ankommt, ist eine andere Frage.“ Er rechne jedoch eher mit der Einhaltung des geplanten Liefertermins.

Größere Vorräte

Dennoch arbeitet die Volksbank Kierspe bereits daran, etwaigen Engpässen vorzubeugen. „Bisher brauchten wir eine Bargeldlieferung pro Monat, um die Automaten stets ausreichend befüllt zu halten“, erklärt Born. Dabei seien aber die Versicherungsgrenzen der Tresore nicht vollständig ausgereizt gewesen – theoretisch besteht also die Möglichkeit, mehr Geld gemäß den eigenen Sicherheitsstandards zu lagern. „Zukünftig wollen wir das stärker nutzen“, sagt Born, „unsere Vorräte sollen dann für zwei bis drei Monate ausreichen.“ Doch auch für die Umsetzung dieser Maßnahmen seien die nächsten Lieferungen entscheidend.

Bei der Volksbank Südwestfalen, die an der Dr.-Hans-Wernscheid-Straße in Kierspe einen Geldautomaten betreibt, ist es sogar schon zu Engpässen gekommen. „Der Automat in Kierspe gehört zu den vier Servicestellen im Verbreitungsgebiet, die leergelaufen sind“, sagt Unternehmenssprecher Thomas Sommer. Die übrigen befänden sich in Lüdenscheid, Buckesfelder Straße, in Halver, Mühlenstraße, und Herscheid, Am Markt. Trotzdem äußern sich die Verantwortlichen durch den Geldboten-Streik wenig beunruhigt. „Wir können zwar nicht genau sagen, wann die Geldautomaten wieder befüllt werden, aber die Versorgung unserer Filialen mit Bargeld ist noch immer gesichert“, sagt Sommer.

Auch interessant

Kommentare