Eindeutige Regelung gesucht

+
Nicht wintertauglich? Bei Eis und Schnee, aber auch Sturm fielen viele Buslinien der MVG aus.

Kierspe - In der vergangenen Woche sorgte der Sturm Friederike in Kierspe bei vielen Schülern für einen schulfreien Tag. Im Dezember waren ausgefallene Buslinien aufgrund des Wintereinbruchs der Grund dafür, dass zahlreiche Schüler ihre Schulen nicht erreichten.

Was sich nach tollen Tagen für die Kiersper Schüler anhört, stellt – gerade berufstätige – Eltern vor massive Probleme. Wohin mit dem Nachwuchs, wenn dieser aufgrund des Alters nicht alleine Zuhause bleiben kann? Diese Frage stellt sich aber auch die Freie Wählergemeinschaft Kiersper (FWG) und will darüber in der Ratssitzung am Dienstag, 13. Februar, sprechen.

„Als im vergangenen Dezember die MVG den Busverkehr einstellte, fuhren andere Unternehmen noch. Da wäre es doch sicher gut, wenn die Stadtverwaltung mal bei der MVG nachfragt, wie es zu dem Ausfall kam – und den Ratsmitgliedern in der Sitzung im Februar berichten würde“, sagt Peter Christian Schröder, Fraktionsvorsitzender der FWG.

„Darüber hinaus wäre es sicher gut, wenn der Kiersper Rat gemeinsam mit der Stadtverwaltung nach Möglichkeiten sucht, bei zu erwartenden Stürmen oder Starkschneefällen, alle Schüler und Eltern rechtzeitig über einen Schulausfall zu informieren, damit rechtzeitig Vorsorge getroffen werden kann.

Auf keinen Fall darf es passieren, dass Kinder an einem Sturmtag erst in die Schule kommen und dann, wenn der Sturm zunimmt, nach Hause geschickt werden“. Zu solchen Situationen soll es laut Schröder in der vergangenen Woche gekommen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare