Fußballgolfanlage Kierspe besteht seit einem Jahr

+
Svenja Kelm und Gerd Reppel freuen sich über die gute Auslastung der Fußballgolfanlage.

KIERSPE - Genau ein Jahr ist die Fußballgolfanlage alt. Und schaut man sich die Auslastung an, muss man einräumen, dass der Stadtmarketingverein den richtigen Riecher hatte. Vor allem bei Gruppen erfreut sich die Anlage großer Beleibtheit und sie hat auch schon Leute nach Kierspe gelockt, die sonst die Volmestadt sicher nicht kennengelernt hätten.

Sogar aus den Niederlanden sind Besucher bereits nach Kierspe gekommen, um auf der Fußballgolfanlage ein paar Runden zu drehen. Aber auch Eltern haben die Anlage längst entdeckt und das kostenlose Angebot für Kindergeburtstage genutzt.

Mittlerweile gibt es gar eine Fußballgolfgruppe, deren rund 15 Mitglieder im Alter zwischen 20 und 25 Jahren die Anlage jeden Montag als Treffpunkt nutzen und die Bahnen bespielen. „Da wir keinen Eintritt nehmen und auch niemand die Anlage dauerhaft beaufsichtigt, können wir zu der genauen Anzahl der Spieler und Gruppen nichts sagen. Allerdings kommen immer wieder per Mail Anfragen und viele Kiersper haben mir berichtet, dass es am Wochenende auch immer wieder Wartezeiten gibt“, freut sich Svenja Kelm, Geschäftsführerin des Stadtmarketingvereins über die gute Auslastung.

Auch Gerd Reppen, der nicht nur Schriftführer in dem Verein ist, sondern auch der Ideengeber für die Anlage war, ist nach wie vor von dem Projekt begeistert: „Obwohl wir alle keine Erfahrung mit dem Fußballgolf hatten, können wir nicht allzu viel falsch gemacht haben, denn bislang gab es keine Kritik.“

Einen Unterschied zwischen den vielen anderen Anlagen und der in der Volmestadt sieht er aber: „Auf anderen Plätzen sind die Bahnen sehr lang, so dass man dort weit schießen muss, in Kierspe ist nicht so sehr das ,Draufkloppen’ angesagt, sondern mehr die Technik, mit der der Ball ins Ziel gebracht wird.“ Vor den Sommerferien hat Kelm viele Sport- und Fußballvereine in der Region angeschrieben und auf die Anlage hingewiesen. „Wir haben uns gedacht, dass die Vereine dort mal eine etwas andere Saisonvorbereitung anbieten könnten“, so Kelm.

Aber auch heimische Vereine sind gerne gesehen und nutzen die neun Bahnen auch oft, um Abwechslung ins eigene Trainingsprogramm zu bringen. Reppel: „Möglich ist das aber alles nur, weil uns die Stadt sehr stark unterstützt und die Anlage von städtischen Mitarbeitern sehr gut gepflegt wird.“

Ein oft gesehener Gast ist das Kiersper Jugendzentrum, in dem sich auch Gäste den Ball oder die Score-Karten ausleihen können. Letztere stehen aber auch auf der Homepage des Marketingvereins zum Download bereit oder können im Rathaus abgeholt werden.

Etliche dieser Karten hatte am Montag auch Susanne Sattler, Leiterin des Jugendzentrums, dabei, die dort gemeinsam mit Gerd Reppel und der Bundesfreiwilligen Melina Semeraro ein Turnier im Rahmen der Ferienspiele anbot. Gleich 15 Kinder gingen auf die Bahnen, um einen der Preise zu bekommen, die der Marketingverein gespendet hatte.

Mittlerweile wurde die Fußballgolfanlage auch auf einer Homepage eingetragen, auf der alle deutschen Anlagen zu finden sind. Dort werden auch immer wieder Turniere von den Platzbesitzern angeboten. „Ob wir dafür alle Kriterien erfüllen, müssen wir noch überprüfen“, so Kelm, die aber verspricht, dass es bald auf jeden Fall noch ein Turnier des Stadtmarketingvereins geben wird – außerdem sollen die zahlreichen Sponsoren zu einem spannenden Wettkampf auf die Anlage eingeladen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare