Fremdenfeindliche Plakate am Haunerbusch

Eine Anwohnerin fotografierte die Plakate an dem Haus.

Kierspe - Eine Anwohnerin des Haunerbusches traute ihren Augen kaum, als sie Sonntagmorgen Plakate an einem benachbarten Haus erblickte. Fremdenfeindliche Parolen hatten einer oder mehrere Unbekannte in roter Schrift darauf geschrieben und gut sichtbar an dem derzeit leerstehenden Gebäude angebracht.

„Wir wollen keine Islamisten – IS – wie in Wuppertal“ oder „Wir brauchen kein Duisburg-Marxloh“ waren die unmissverständlichen Botschaften der Täter.

Laut MZ-Informationen ist das leerstehende Haus, das derzeit renoviert wird, als eine Flüchtlingsunterkunft im Gespräch.

Anwohner alarmierten die Polizei, die alsbald die Plakate von dem Haus abnahm und konfiszierte. Auf Anfrage unserer Zeitung sagten die Beamten der Polizeiwache Meinerzhagen, dass der Vorfall voraussichtlich an die Kriminalpolizei weitergegeben und von den Kollegen untersucht werde. Hinweise auf den Täter gebe es indes noch nicht.

Wer etwas beobachten konnte oder Hinweise auf den oder die Täter geben kann, sollte sich mit der Polizeidienststelle in Meinerzhagen in Verbindung setzen unter der Rufnummer 0 23 54 /9 19 90.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare