Weiterer Mitarbeiter für Friedhof gefordert

Kierspe – In einer Sitzung der Arbeitsgruppe Friedhof wurde bemängelt, dass die personelle Situation für die Arbeit auf dem Friedhof sehr schlecht sei. Nun stellen die Freien Wähler Kierspe für die Verbesserung einen entsprechenden Antrag.

Lediglich zwei Mitarbeiter kümmern sich um die vielfältigen Aufgaben, die es auf dem Gelände am Büscherweg zu erledigen gilt. „Die Zahl der auf dem Friedhof dauerhaft eingesetzten Mitarbeiter sei mit zwei Personen viel zu gering und müsse dringend heraufgesetzt werden“, zitieren Peter Christian Schröder und Wolfgang Sikora von der Freien Wählergemeinschaft (FWG) aus der Niederschrift der Arbeitsgruppe Friedhof vom 10. Oktober des vergangenen Jahres in ihrem Antrag, in dem sie die dauerhafte Einstellung eines weiteren Mitarbeiters für die Arbeit auf dem Friedhof fordern. Im genannten Protokoll heißt es weiter: „Diesen Ausführungen schließt sich Bürgermeister Emde an. Er wird die Personalsituation weiter im Auge behalten und im kommenden Jahr eine Entscheidung treffen“. Nachdem solch eine Entscheidung im ersten Halbjahr 2019 nicht gefällt worden ist, hat die FWG im Juni ihren Antrag verfasst, um eine Änderung herbeizuführen. Eine Finanzierung, so führen die Freien Wähler in ihrem Antrag aus, soll über den Gebührenhaushalt (des Friedhofs) erfolgen. Entsprechend der üblichen Vorgehensweise bei Anträgen der Fraktionen werden Wolfgang Sikora oder Peter Christian Schröder ihren Antrag in der Sitzung des Stadtrats am Dienstag, 24. September (17 Uhr, Sitzungraum des Rathauses), möglicherweise noch einmal kurz erläutern, ehe er dann – entsprechend dem Verwaltungsvorschlag, zur Beratung an den Hauptausschuss verwiesen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare