Sportfest steht im Zeichen des Umweltbewusstseins

Beim ersten Sportfest an der Freien Schule wurde das 14 Hektar große Schulgelände zu einem Sportplatz umgewandelt. Bei einem Orientierungslauf mit unterschiedlichen Aufgaben stellten die Schüler ihr Können unter Beweis. Foto: Meyer

Kierspe - Not macht erfinder-risch – da die Freie Schule bekanntlich keine eigene Sporthalle hat, wurde kurzerhand das 14 Hektar große Schulgelände zum Sportplatz umgewandelt. Tropfnass, aber mit bester Laune gingen die Teilnehmer beim ersten Sportfest der Schule ans Werk.

von Martin Meyer

Trotz des schlechten Wetters mit Dauerregen absolvierten die Schüler in kleinen Gruppen einen Orientierungslauf. „Wir wollen vor allem den Gemeinschaftsgedanken, aber auch das Umweltbewusstsein bei den Schülern fördern“, sagt Sportlehrerin Marion Röhr.

Geschicklichkeit, Teamgeist und Koordinationsvermögen – und ein zusätzliches Paar trockene Socken – waren gefragt beim sportlichen Wettstreit unter freiem Himmel an der Schule. „Das Sportfest soll den Klassenzusammenhalt stärken. Deshalb müssen sie in kleinen Teams an den unterschiedlichen Stationen Aufgaben lösen“, meint Marion Röhr, die das Sportfest organisiert hat. Ihr Können unter Beweis stellten die Schülergruppen unter anderem bei einem Eier-Slalomlauf, beim Wasserbomben-Weitrollen oder beim Standweitsprung, aber auch bei kniffligen Denksportaufgaben.

Es wurde versucht, so Marion Röhr, Elemente der Leichtathletik spielerisch anzuhauchen. Je nach Jahrgangsstufe gab es unterschiedliche Schwierigkeitsgrade. Für ihre Leistungen wurden alle Sportler mit einer Teilnahmeurkunde belohnt. Zusätzlich gab es für die drei besten Schüler Sachpreise, die von der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen und von der Volksbank im Märkischen Kreis gestiftet wurden.

Neben dem sportlichen Wettkampf stand auch die Natur im Mittelpunkt, erklärt Marion Röhr. Da passe ein Sportfest auf dem großen Schulgelände, das aus Wald, Wiesen und Bach besteht, genau richtig: „Wir wollen verstärkt den Umweltgedanken in den Lernplan aufnehmen und das Bewusstsein der Schüler für die Natur stärken. In jedem Fach wird nach und nach dieser Gedanke aufgenommen.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare