Initiative „Kierspe4Future“ stellt Fragen

+

Kierspe – Die Initiative „Kierspe 4 Future“ will im Zuge der bevorstehenden Kommunalwahl klimapolitische Inhalte der Parteien, die für den Stadtrat kandidieren, erörtern. Dazu haben die Aktiven jetzt eine Befragung gestartet.

„Das Pariser Klimaschutzabkommen gibt vor, dass die Klimaerwärmung von maximal 1,5 Grad nicht überschritten wird. Um auch auf lokaler Ebene zu diesem wichtigen, globalen Ziel beizutragen, müssen alle solidarisch an einem Strang ziehen. Wir möchten den Dialog zu diesem wichtigen Thema zwischen Politik und Bürgerinnen und Bürgern fördern“, heißt es in einem Schreiben der Initiative. Sie will mit den Fragen „Wahlprüfsteine zur Kommunalwahl“ setzen. Schwerpunkte sind dabei die sachliche Herangehensweise an Problemstellungen, die Mitwirkung der Zivilgesellschaft bei der Gestaltung der Zukunft in Kierspe, die Ziele zur Klimaneutralität in der Stadt und Potenziale des Klimaschutzes vor Ort.

Bis zum morgigen Freitag, 21. August, so informiert die Initiative, hätten die Fraktionen nun Zeit, die Fragen zu beantworten – außerdem sei eine Veröffentlichung der Stellungnahmen geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare