50 Jahre Kindergarten: Festgottesdienst in Rönsahl

+
Zwei muntere „Gesellen“ halfen Pastor Martin Spindler und Kindergartenleiterin Christine Pokrandt bei der Vorstellung dessen, was im Kindergarten geschieht.

Kierspe - „Miteinander auf dem Weg.“ Unter diesem Motto stand der am Sonntagmorgen in der Servatiuskirche stattgefundene Festgottesdienst aus Anlass des 50-jährigen Bestehens des Evangelischen Kindergartens in Rönsahl. Bereits im Zusammenhang mit dem vor einigen Monaten rund um die Einrichtung Am Stade gefeierten Sommerfest des Kindergartens war der erste Teil der Jubiläumsfeierlichkeiten über die Bühne gegangen, damals mit der Ankündigung, dass die „offizielle“ Feier im Rahmen eines später folgenden Festgottesdienstes folgen solle.

Von Rainer Crummenerl

Da das 50-jährige Bestehen einer für das gesamte Gemeindeleben so wichtigen Einrichtung wie das der Kindergarten nun einmal ist, auch entsprechenden Widerhall in der Gemeinde findet, war nicht zuletzt am guten Besuch des Gottesdienstes ablesbar. Neben den Kindern als den Hauptakteuren an diesem Morgen wollten natürlich auch Eltern, Großeltern, Geschwisterkinder und eben viele Gemeindeglieder beim Gottesdienst dabei sein.

Gern ließen sich die Gottesdienstgäste deshalb mit dem aus vielen kleinen Kehlen fröhlich gesungenen Lied „Wir feiern heut’ ein Fest“ auf einen ganz auf das facettenreiche Geschehen rund um den Kindergarten abgestimmten Gottesdienst einstimmen. Da hatte doch Pastor Martin Schindler tatsächlich auf dem Weg zur Kirche zwei kleine „Gesellen“ getroffen, die sich brennend fürs Geschehen im Dorf interessierten und deshalb natürlich auch wissen wollten, was so alles im Kindergarten geschieht und im Laufe langer Jahre geschehen ist.

Zwei Fotopräsentationen, die den Kindergarten „einst“ und „heute“ zeigten, halfen dabei und ließen deutlich erkennen, wie unverzichtbar wichtig die Einrichtung als solche von Anfang an war und bis auf den Tag geblieben ist. Untermalt wurde das Ganze durch die Vorstellung der im Kindergarten geleisteten facettenreichen Erziehungsarbeit, so wie sie auf dem Fundament christlicher Werte und dank des vorhandenen und laufend modernisierten Ausstattung der Einrichtung möglich gemacht wird.

In seiner in Anlehnung an ein Bibelwort aus Psalm 31 gehaltenen Ansprache verdeutlichte Pfarrer Spindler, wie wichtig es sei, schon jungen Menschen in ihrer frühen Entwicklungsphase die von Gott geschenkten Räume zur Verfügung zu stellen. –

Im Anschuss an den Gottesdienst bestand Gelegenheit zum Austausch beim Kirchencafé im Gemeindehaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare