Wofür starkmachen?

+
Nur noch selten wird während der Woche in Rönsahl die Messe gelesen.

Rönsahl - Die Kirche St. Engelbert wurde im vergangenen Jahr verkauft, der gleichnamige Förderverein existiert noch. Der hatte sich seinerzeit gegründet, um den Unterhalt einer Kirche zu unterstützen, die es jetzt nicht mehr gibt. Was also tun?

Bei der letzten Versammlung im Mai 2017 – damals noch im Pfarrheim St. Engelbert - konnten die Mitglieder die damals bevorstehende Situation nicht abschätzen und hatten die Sitzung deshalb abgebrochen. Diesmal traf man sich nach einer Messe in der Servatiuskirche im evangelischen Gemeindehaus. An die veränderte Situation haben sich inzwischen alle gewöhnt.

„Völlig reibungslos“ verliefe die Kooperation mit der Gemeinde, bekräftigte auch Georg Seidel. Die Sternsingeraktion ist schon seit Jahren ökumenisch ausgerichtet, geändert hat sich lediglich der Treffpunkt. Der ist jetzt ebenfalls im evangelischen Gemeindehaus. Während im Nebenraum der Posaunenchor probte, vertieften die Katholiken sich in die Satzung des Fördervereins, die den veränderten Verhältnissen angepasst werden musste.

Gemeinde zahlt Nutzungsentgelt

Die Gemeinde Maria Immaculata zahle an die evangelische Gemeinde ein Nutzungsentgelt, erklärte Pfarrer Thorsten Rehberg. Nach der einstimmig beschlossenen Satzungsänderung „fördert und unterstützt“ der Verein in Zukunft „das Fortbestehen des katholischen Gemeindelebens in Rönsahl in angemessener Art und Weise“, unabhängig von den dafür genutzten Räumen.

Bei der Jahreshauptversammlung des Fördervereins St. Engelbert stand eine Satzungsänderung auf der Tagesordnung.

Wie dieses Gemeindeleben aussehen wird, konnte an dem Abend nicht geklärt werden, aber erste Ideen wurden formuliert. „Wofür wollen wir uns starkmachen?“ Das sei die Frage, an der sich die Rönsahler Katholiken in Zukunft messen lassen müssten, formulierte Rehberg.

„Brainstorming-Party“ am 17. November

Darüber können in den kommenden Wochen alle nachdenken und sich zu einer „Brainstorming-Party“ am Samstag, 17. November, im Gemeindehaus treffen. An diesem Samstagabend wird außerdem im Zusammenhang mit dem Gottesdienst in Rönsahl der neue Kirchenvorstand der Gemeinde Maria Immaculata gewählt. „Das ist wichtig, rühren Sie die Werbetrommel,“ schärfte Thorsten Rehberg der Versammlung ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare