Auf dem Parkplatz der GSK

Bald drei Strom-Tankstellen in Kierspe 

+
Förderung der Elektromobilität: Helmut Heidemann, Christian Lombardi und Olaf Stelse (von links) präsentieren auf dem Parkplatz der Gesamtschule den Standort für die dritte Kierspe E-Ladesäule.

Kierspe - „Drei E-Ladesäulen, das ist eine gute Anzahl für Kierspe“, betont Christian Lombardi, Prokurist der Stadtwerke Kierspe GmbH.

Die Stadtwerke werden, auf Anregung von Helmut Heidemann, Leiter des Sachgebiets Tiefbau, diese Tankstelle für elektrische Autos in Kooperation mit der Stadt und mit Enervie Vernetzt auf dem Parkplatz der Gesamtschule errichten lassen und betreiben.

Dies geschieht im Rahmen der Neugestaltung des Forums der Gesamtschule, wo die Arbeiten bereits seit einiger Zeit laufen. Die Stadt stellt die Flächen für die Ladestation zur Verfügung, Enervie Vernetzt beziehungsweise Mark-E errichtet die Säule und die Stadtwerke betreiben sie. „Wir wollen damit die Attraktivität der Elektromobilität fördern“, verdeutlicht Christian Lombardi.

Gleiche Nutzung wie an bestehenden Säulen

Dabei werde die Nutzung der E-Ladesäule genauso laufen wie bei den beiden bereits vorhandenen auf dem Parkplatz es Einkaufszentrums am Wildenkuhlen und dem der Stadtwerke am Springerweg. Es gibt also zwei Zapfstellen mit einer Ladeleistung von 22 Kilowatt, die mit einem Kabel mit dem Typ-2-Stecker angeschlossen werden.

Aktiviert werden kann die Ladung mit der Ladenetz-Karte, die bei den Stadtwerken gekauft werden kann. In Verbindung mit der entsprechenden App haben Fahrer von E-Autos die Möglichkeit, rund 17 000 Strom-Tankstellen in Deutschland zu finden und diese auch zu nutzen. Strom getankt werden kann aber auch ohne die Karte, damit auch Durchreisende oder Touristen die Möglichkeit haben, ihr E-Fahrzeug mit Energie zu versorgen. Eine Ladung von einer Stunde an der künftigen E-Ladesäule auf dem Parkplatz der Gesamtschule reicht – wie bei den beiden anderen – für eine Fahrt von etwa 100 Kilometer.

Insbesondere auch den Lehrern der Gesamtschule möchte man damit motivieren, sich ein E-Fahrzeug zu zulegen, wies Beigeordneter Olaf Stelse bei der Vorstellung auf diese Möglichkeit hin. Denn während sie unterrichten, können ihr E-Fahrzeug mehrere Stunden laden. Es sind zwar Tiefbauarbeiten notwendig, doch die erforderliche Stromleitung liegt ganz in der Nähe.

Ab Anfang September nutzbar

Daher gehen Lombardi wie auch Stelse und Heidemann davon aus, dass die neue und damit dritte Kiersper E-Ladesäule Anfang September stehen und nutzbar sein wird. Bis dahin werden allerdings alle, die den Parkplatz von Gesamt- und Schanhollenschule nutzen, mit weiteren Einschränkungen und Behinderungen rechnen müssen. Denn auch die Arbeiten zur Neugestaltung des GSK-Forums werden auch weiterhin ihren Tribut fordern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare