Förderschule bleibt als Teilstandort erhalten

Marie-Luise Linde wurde zur Leiterin des Schulverbandes gewählt.

Kierspe/Meinerzhagen - „Ich bin froh, dass zumindest der Standort erhalten bleibt und so Schüler und Eltern weiterhin ein Angebot vor Ort finden. Im Januar beginnen die Planungen für die neue Schule des Kreises mit ihren drei Standorten. Und Vertreter unserer Schulen sitzen dann mit am Tisch, damit wir unsere Ideen und guten Konzepte einbringen können“, erklärte der Leiter der Förderschule Volmetal, Günther Barth, auf der Sitzung des Schulverbandes.

35 Jahre hat dieser Verband die Schule getragen und von Anfang an wirkte auch Barth an der Schule. Kein Wunder, dass er der neuen Entwicklung nicht mit Freude entgegensieht. Doch auch er trug den einstimmigen Beschluss zur Auflösung des Verbandes im Jahr 2016 mit, um den Weg für die neue Schule freizumachen. Allerdings nicht ohne einen Appell an die Politik: „Die Schüler mit erhöhtem Förderbedarf können sich nicht dem Schulsystem anpassen, vielmehr muss sich das System an die Schüler anpassen und das ist nicht zum Nulltarif zu haben. Auch wenn manche Politiker glauben, dass die Inklusion der Schüler mit emotionalen und sozialen Problemen ohne Probleme und zusätzliche Kosten gelingen könne.“

Damit waren aber sicher nicht die Politiker gemeint, die ihren Sitz in dem Schulverband haben. Denn von dort wurde noch einmal betont, wie wichtig ihnen die Förderschule sei und dass man immer in großer Einmütigkeit die Beschlüsse gefasst habe. „Es ist schon außergewöhnlich, dass in all den Jahren sämtliche Beschlüsse einstimmig gefasst wurden“, brachte es Heinz-Gerd Maikranz von der Stadt Meinerzhagen auf den Punkt.

Oliver Busch, der für die Kiersper SPD in dem Gremium sitzt, erinnerte noch einmal an die außergewöhnlichen Umstände, unter denen der Schulverband und damit auch die Schule gegründet wurde: „Als die Förderschule gegründet wurde, gab es noch keine interkommunale Zusammenarbeit, keine Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen und keine fusionierten Vereine aus beiden Städten. Da war der Zweckverband sicher ein Vorreiter. Deshalb fällt es uns nicht leicht, diesen jetzt aufzulösen.“ Doch trotz aller Wehmut überwog die Freude, dass auch in Zukunft weiter an alter Stelle eine Förderschule zu finden sei.

Nach jetziger Planung werden in Zukunft rund 80 bis 100 Schüler an dem Teilstandort unterrichtet – und das in den Förderschwerpunkten Lernen, soziale und emotionale Entwicklung sowie Sprache.

Natürlich mussten im Rahmen der Sitzung auch formale Punkte der Tagesordnung abgearbeitet werden, unter anderem die Wahl der Vorsitzenden des Schulverbandes. Einstimmig wurde dazu erneut Marie-Luise Linde (CDU Kierspe) gewählt, zu ihrem Vertreter Oliver Busch (SPD Kierspe).

Zum Verbandsvorsteher wurde der Meinerzhagener Bürgermeister Jan Nesselrath und zu seinem Stellvertreter der Kierspe Beigeordnete Olaf Stelse bestimmt.

Johannes Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare