Eigenleistung spart auf dem Bauernhof Geld

+
ünf Wochen brauchte Florian Grafe für den Neubau des Tiefladers. ▪

KIERSPE ▪ An der Deichsel des Güllefasses ist an einer Schweißnaht aufgrund der starken Belastung ein keiner Riss aufgetreten, der repariert werden muss. Auf dem Hof Grafe in Vornholt wurde gerade für solche Arbeiten extra ein leistungsfähiges Schutzgasschweißgerät angeschafft.

Florian Grafe, der Sohn von Betriebsleiter Reiner Grafe, holt der Apparat aus der Werkstatt, reinigt das Metall zunächst von Rost und Schmutz und setzt dann die Schweißnaht wieder instand. Zum Abschluss sprüht er noch Zink als Rostschutz darüber. „Jetzt ist alles wieder in Ordnung“, lächelt er.

Der 28-Jährige hat während seiner Landwirteausbildung auch Grundlagen in Metallbau, Fahrzeugelektrik, Wartungs- und Reparaturarbeiten sowie ebenfalls Schweißen gelernt. Als er 2004 fertig war und mit in den Familienbetrieb einstieg, übernahm er die Werkstatt in seine Regie – und dadurch konnte der Betrieb inzwischen bereits viel Geld sparen.

Schon allein aus Kostengründen, weil Werkstattarbeiten immer teurer werden, versuchen Landwirte heutzutage Wartungs- und Reparaturarbeiten an ihren Traktoren, Maschinen und anderen Gerätschaften so viel wie möglich in Eigenleistung auszuführen.

Die Meinerzhagener Zeitung begleitet die Landwirte Heinz Wennekamp aus Höhlen und Reiner Grafe aus Vornholt, die beiden Vorsitzenden des landwirtschaftlichen Ortsverbands, im Rahmen einer Serie durch das Jahr und ermöglicht den Lesern so einen Blick hinter die Kulissen moderne landwirtschaftliche Betriebe.

Florian Grafe hat sogar bereits Geräte selbst ganz neu gebaut: Das Material dafür wie Stahlträger und Rohre liegt auf dem Hof bereit. „Ich habe die Ballenzange aus Resten nach dem Vorbild eines Neugerätes, das ich mir vorher genau angeschaut habe, nachkonstruiert. Nur die Schläuche musste ich dazukaufen. Ansonsten galt es noch ein paar Stunden Arbeit zu investieren, zu schweißen und zu lackieren.“ Vielleicht habe das Gerät, das tatsächlich wie neu aussieht, so 200 Euro gekostet. Beim Kauf einer neuen Ballenzange wären aber mindestens 1200 Euro fällig gewesen.

Schmunzelnd bezeichnet sich der junge Mann als Jäger und Sammler und meint damit, dass er stets nach ausgedienten Maschinen und Gräten Ausschau hält und alles Mögliche verwahrt. So hatte er eben auch für die Ballenzange die erforderlichen Teile. Sein Vater habe dafür manchmal wenig Verständnis und sage, dass er das alte Zeug doch wegwerfen solle. Doch freut sich Reiner Grafe genauso auch über jedes neu gebaute oder überholte Gerät und ist inzwischen da sogar richtig stolz auf seinen technisch versierten Sohn.

Neu gebaut hat Florian Grafe ebenfalls den Tieflader, der zum Transportieren von Ballen und Weihnachtsbäumen gebraucht wird. Ein altes Fahrgestell konnte dafür günstig erstanden werden. Anschließend hat er neue Achsen eingebaut, neue Bremsen, eine neue Federung, wobei er sich für eine moderne Luftfederung entschieden hat, und auch eine komplett neue Elektrik. „Den Aufbau habe ich entrostet, bis das blanke Metall sichtbar war, und dann bekam alles einen neuen Anstrich. Das Projekt hat ihn aber schon fünf Wochen gebunden. Mit dem Kauf des Fahrgestells für 2500 Euro, der Federung für weitere 2000 Euro sowie noch anderem Material mussten für die Konstruktion vielleicht insgesamt 6000 Euro investiert werden. „Ein Neufahrzeug in einer solch guten Qualität würde allerdings 30 000 Euro kosten“, erklärt der Landwirtesohn.

Komplett überholt hat Florian Grafe den 35 Jahre alten 6-Tonnen-Kipper. Zunächst hat er ihn vollständig zerlegt, dann geschweißt, wo es nötig war, grundiert und lackiert. Das kostete nicht mehr als vier Dosen Lack und zwei Tage Arbeit. Dabei verwendet er mit einem für die Landwirtschaft typischen hellen Grün stets die gleiche Farbe.

Auf einem Bauernhof, so der junge Mann, fielen ständig solche Arbeiten an, die teuer würden, wenn dafür immer ein Fachmann oder eine Werkstatt bemüht würde. So müsse immer mal ein verbogenes Rohr im Kuhstall oder ein Gitter repariert werden. Letzthin musste er die defekte Auffangwanne der Klimaanlage am Trecker abdichten,. Aber auch andere laufende Wartungsarbeiten wie den Ölwechsel am Schlepper übernimmt Florian Grafe selbst.

Rolf Haase

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare