Arbeitsagentur wirbt für das Handwerk

+
Der Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur rückte am 18. Tag des Ausbildungsplatzes gestern den Betrieb Fußboden Brück in Kiersperhagen in den Mittelpunkt. Zu Gast war neben Nadine Franz und Stefan Scheuermann auch Bürgermeister Frank Emde. ▪

KIERSPE/MEINERZHAGEN ▪ Schon seit 1980 bildet die Firma Fußboden Brück im Bereich des Parkettlegerhandwerks aus. „Wir könnten zwar auch im kaufmännischen Bereich oder als Estrichleger Lehrlinge einstellen, doch haben wir davon bislang aus verschiedenen Gründen abgesehen“, informierte der Chef Jürgen Brück gestern bei einem Meeting in den Unternehmensräumen in Kiersperhagen. Der Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur rückte am gestrigen 18. Tag des Ausbildungsplatzes im Märkischen Kreis das Handwerk in den Mittelpunkt.

Zu Gast in der Firma war aus diesem Anlass neben Nadine Franz und Stefan Scheuermann ebenfalls Bürgermeister Frank Emde, der erklärte, diesen Aktionstag der Arbeitsagentur sehr gerne zu unterstützen. „Nicht zuletzt auch, weil ich selbst in verschiedene Betriebe komme und diese einmal näher kennenlerne. Vor allem jedoch, weil wir als Stadt uns natürlich wünschen, möglichst viele junge Menschen in Ausbildung zu bringen.“ Emde betonte außerdem, dass im Grunde jedes Unternehmen wie Brück die Chance nutzen sollte, sich seine eigenen Fachleute selber heranzuziehen.

Nadine Franz und Stefan Scheuermann erläuterten, dass der Tag dazu dienen soll, Ausbildungsstellen zu akquirieren. Aus dem Grund gingen der Arbeitgeberservice, genauso aber auch Kammern und Kreishandwerkerschaft in die Unternehmen. Ziel sei, möglichst alle Jugendlichen zu versorgen sowie die große Bandbreite an Ausbildungsberufen im heimischen Raum zu präsentieren. Denn natürlich passe nicht immer jeder Platz auf jeden Bewerber und umgekehrt.

Jürgen Brück führte aus, dass seine Firma sehr positive Erfahrungen mit Praktikanten von der Gesamtschule gesammelt habe, um die Lehrstellen zu besetzen. 1980 machte Brück selber seine Lehre bei seinem Vater Klaus Brück, der das Unternehmen im Jahr 1961 gegründet hat. Jedoch erst ab 1987 wurde dann regelmäßig ausgebildet, nachdem Jürgen Brück seinen Meister gemacht hatte. Ab da hatte der Betrieb bis auf ganz wenige Ausnahmen jedes Jahr ein bis zwei Auszubildende. Vier von ihnen haben sogar ihren Meister gemacht, drei sind anschließend in der Firma geblieben.

Die beiden Vertreter des Arbeitgeberservice berichteten, dass im Märkischen Kreis 2289 Ausbildungsstellen gemeldet worden sind, 150 davon im Bereich von Kierspe und Meinerzhagen. Von diesen Stellen seien aktuell noch 91 unbesetzt, so dass Interessierte sich darauf bewerben könnten. Erfreulich sei, dass es jedes Jahr gelinge, alle Jugendlichen bis zum Jahresende zu versorgen, manchmal natürlich auch nur durch weiteren Schulbesuch oder Alternativstellen, wenn es mit der Erstwahl nicht geklappt habe.

Dass das Handwerk nach wie vor goldenen Boden habe, unterstrich Brück. So würden Fußbodenbetriebe wie seiner weniger als andere Wirtschaftsbereiche konjunkturellen Schwankungen unterliegen, sondern seien relativ krisenfest. Bei ihm lernen Parkettleger ebenfalls Estrich zu legen und auch andere Fußböden wie beispielsweise Holzpflaster, das eine historische Technik ist, die gerade eine Renaissance erlebt. Einkaufs- und Verkaufsleiter Reinhard Pittelkow wies auf die vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten für die Jugendlichen hin, die nicht nur den Meister machen, sondern sich bis hin zum Innenarchitekten weiterbilden könnten.

Rolf Haase

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare