Teurer Streit um etwas Öl

Etliche Einsatzkräfte suchte In der Grüne vergebens nach ausgelaufenem Öl. ▪

KIERSPE ▪ Feuerwehr, Polizei, Ordnungsamt und Mitarbeiter des Ruhrverbandes rückten am Dienstag aus, da gegen 10.10 Uhr der Alarm „Öl auf der Volme“ eingegangen war – doch die Einsatzkräfte waren vergebens unterwegs.

Wie sich herausstellte, handelte es sich um einen Nachbarschaftsstreit. Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes erhielten zuvor einen Anruf, konnten jedoch nicht richtig verstehen, wo Öl und ob überhaupt Öl ausgelaufen sei. Aufgrund der Unklarheiten zog das Ordnungsamt die Feuerwehr hinzu. So rückte der Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Kierspe aus. „Wir wussten gar nicht so genau, wo das passiert sein sollte, erst war die Rede von In der Grüne, dann von der Kläranlage“, erklärte Feuerwehrchef Georg Würth. Am Ende stellte sich heraus, dass es sich um einen Nachbarschaftsstreit In der Grüne handelte. Öl war tatsächlich da – allerdings nicht in der Volme, sondern in Fässern. Worum es genau bei dem Streit ging, war nicht komplett zu ergründen. Die untere Wasserbehörde ordnete an, die fünf Fässer von einer Spezialfirma entsorgen zu lassen. Die Aktion wird für die Beteiligten nun teuer. Mehrere Hundert Euro kostet allein der Einsatz der Feuerwehr aus Kierspe. ▪ lm

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare