Feuerwehr und Polizei im Einsatz

Festival-Überreste: Undichte Dixi-Klos sorgen für Sperrung der K2

+

Kierspe - Was vom Festival übrig blieb: Feuerwehr und Polizei sind in Kierspe zu einem schmutzigen Vorfall gerufen worden. Die letzten Hinterlassenschaften der "Katzensprung"-Besucher sorgten für eine Sperrung der K2.

Beim Abtransport der Fäkalien des "Katzensprung"-Festivals in Kierspe ist die Fahrbahn der K2 zwischen Rönsahler Woeste und Leyer Weg so stark verschmutzt worden, dass sie gesperrt werden musste.

Die Straße ist noch immer gesperrt, die Polizei jedoch bereits nicht mehr vor Ort. Die Feuerwehr ist mit Reinigungsarbeiten beschäftigt.

Ein Feuerwehrsprecher berichtet, dass die Dixi-Toiletten vom Gut Haarbecke abtransportiert worden waren. Dort fand am Wochenende vom 19. bis zum 22. Juli das Katzensprung-Festival statt. 

Die Feuerwehr geht davon aus, dass die Dixi-Toiletten oder der Tank undicht waren, sodass sich menschlicher Kot und Urin auf der Straße verteilten. Um 18.27 wurde die Wehr alarmiert, aktuell läuft der Einsatz noch. Die 20 Einsatzkräfte des Löschzugs 1 Wehestraße und 3 Rönsahl sind noch vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare