Awo-Kita Liederwiese: Kinder lernen Umgang mit dem Element Feuer

Mit Begeisterung nutzten die Kinder der Awo-Kita Liederwiese die Möglichkeit, die Feuerwehr-Montur anzuprobieren und bemühten sich, trotz der Überlänge des Mantels eine Runde durch den Raum zu drehen. - Fotos: Schüller

Kierspe - Es roch im Spielraum der Awo-Kindertagesstätte Liederwiese immer mal wieder ein wenig nach Schwefel und Qualm. Und das hatte einen guten Grund: Zwei Profis der Feuerwehr waren zu Gast und brachten den Vorschulkindern unter anderem bei, worauf sie beim Anzünden einer Kerze achtgeben müssen.

Von Petra Schüller

„Es ist wichtig, dass ihr das Streichholz immer vom Körper weg über die Reibefläche bewegt“, erklärte Andrea Rabe vom Löschzug I.

Beinahe andächtig und mit dem nötigen Respekt vor dem Element Feuer zündete jedes Kind die Kerze einmal an. Auch beim Auspusten der Flamme machten die Kleinen sofort alles richtig und hielten dabei eine Hand hinter das Streichholz. „Wisst ihr noch, warum das wichtig ist?“ Auf die Frage von Stadtbrandinspektor Georg Würth kam prompt die richtige Antwort: „Damit kein Funke wegfliegt und auf den Boden fällt“, rief eines der Mädchen.

Nach dieser ersten Einführung zum Thema Feuer wurde es besonders spannend: Jedes Kind durfte einmal eine sogenannte Fluchtmaske aufsetzen, die das Atmen auch in verqualmten Räumen ermöglicht. „Wenn die Feuerwehrleute Bewohner aus einem brennenden Haus retten, setzen sie ihnen solche Masken auf“, erklärte Würth. Die Helfer selber trügen ebenfalls Masken, um sich vor dem giftigen Qualm zu schützen. „Ihr braucht also keine Angst vor ihnen zu haben“, so Würth. Die Kinder waren ganz begeistert von der Möglichkeit nicht nur die Maske, sondern auch einen schweren Feuerwehrhelm und einen feuerfesten Mantel anzuprobieren. Einige von ihnen gaben sich alle Mühe, in der schweren Montur eine Runde durch den Raum zu drehen.

In zwei Gruppen aufgeteilt lernten insgesamt rund 20 Kinder wichtige Regeln im Umgang mit Feuer. Auch das richtige Verhalten im Brandfall wurde ausführlich und kindgerecht vermittelt. Den Anruf bei der 112 probten die jungen Teilnehmer mehrmals mit Hilfe einer Telefonattrappe. Die Kinder nahmen alle Informationen interessiert auf und lernten schnell, welche Angaben sie der Leitstelle im Brandfall durchgeben müssen. - ps

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare