Schüleraustausch lebt vom Engagement der Lehrer

+
Ein Chor aus französischen und deutschen Schülern sang „Gloria“ und „Aux Champs Ellysées“. ▪

KIERSPE ▪ In großen Lettern stand auf den Plakatkartons, die die Schüler auf der Bühne hochhielten, der Willkommensgruß „Bienvenue pour le trentième anniversaire de l’échange entre Kierspe et Montigny“.

Damit begrüßten sie gestern Nachmittag im in den französischen Nationalfarben Blau, Weiß, Rot dekorierten Pädagogischen Zentrum der Gesamtschule die Gäste zur Feier des 30-jährigen Jubiläums des Schüleraustausches zwischen der GSK und der Schule von Montigny-le-Bretonneux. Angefangen hatte damals im Jahr 1982 das Collège de La Couldre, schon seit langem findet Austausch jetzt aber schon mit dem Collège Les Prés statt. Seit Mittwochabend ist wieder eine 25 Schüler starke Gruppe aus Kierspes französischer Partnerstadt mit drei Lehrern in der Volmestadt.

Das Schulorchester unter der Leitung von Musiklehrer Sebastian Haase leitete den Festakt musikalisch ein mit Stücken wie „Pomp and Circumstance“, „Farandole“ und „Rudolph the Red-Nosed Reindeer“. GSK-Leiter Johannes Heintges nahm in seiner Begrüßung Bezug zum Friedensnobelpreis für die Europäische Union und betonte, dass angesichts des Schüleraustausches die Skeptiker dieser Preisvergabe eines Besseren belehrt werden könnten: „Hier treffen sich seit nunmehr 30 Jahren Schüler aus Kierspe und Montigny, fahren Jugendliche aus Kierspe nach Montigny, deren Großväter und Urgroßväter noch in Kriegen einander bekämpft haben, was heute glücklicherweise unvorstellbar ist.“ Heintges fragte, ob es ein besseres Mittel gebe, jemand anderen kennenzulernen, als in seiner Familie zu leben, mit ihm seine Sprache zu teilen, Ausflüge zu unternehmen, zu essen und zu feiern, womit er zugleich kurz und knapp das Programm der Schüleraustausche zusammenfasste.

Er erinnerte weiter daran, dass der Schüleraustausch vom Engagement der verantwortlichen Lehrer lebe, auf französischer Seite seit 25 Jahren Jean-Claude Durand sowie Francoir Coulailler, die zudem diesmal noch durch Martial Oulez begleitet würden. Auf deutscher Seite erwähnte Heintges Harald Kredler, Susanne und Dirk Backmann sowie Bernd Fischer, der den Austausch bis heute betreut, in diesem Jahr zusammen mit seinen Kolleginnen Marie-Gilles Lange und Stefanie Dieckmann. Heintges dankte allen Beteiligten für ihr Engagement.

Harald Kredler hatte damals den Kontakt geknüpft, denn er hatte selbst noch als Schüler eine junge Französin kennengelernt, die sich dann an ihn erinnerte, als Marie-Madeleine Risler von der Gesamtschule in Montigny einen Austauschpartner suchte. Nach Überwindung diverser bürokratischer Hürden kam es 1982 zu einer Vereinbarung und dann zum ersten Austausch von elf Mädchen und vier Jungen, die für eine Woche in Kierspe waren.

Während Bilder aus den 30 Jahren gezeigt wurden, erzählten Kredler, Dirk Backmann, Bernd Fischer und der gestern ebenfalls anwesende Holger Quel, der zu den ersten Austauschschülern gehöre und bis heute Kontakt mit seinem damaligen Austauschpartner pflegt, einige Anekdoten aus der Anfangsphase. Kredler und Risler waren es ebenfalls, die zu dem Zeitpunkt beide den Räten ihrer Städte angehörten und die Städtepartnerschaft vorantrieben, die dann im Jahr 1988 zwischen Kierspe und Montigny geschlossen wurde.

Die an die Wand projizierten Fotos zeigten die Austauschschüler vor Versailles, bei der Schifffahrt auf der Seine, im Wachsfigurenkabinett oder auch vor dem Hotel de Ville in Montigny, aber auch während eines Auslandsbetriebspraktikums

Für die Stadt Kierspe sprach bei dem Festakt der Beigeordnete Olaf Stelse ein Grußwort und konnte da mit einflechten, dass er selbst im Jahr 1986 als Schüler an dem Austauschprogramm der Gesamtschule teilgenommen habe und in Montigny war. Es freue ihn sehr, dass dieses bis heute jedes Jahr fortlebe. Ansonsten brachte er den Austauschschülern noch ein paar wichtige Daten zu Kierspe näher wie die Zahl von 17 000 Einwohner, eine Stadtgebietsgröße von 72 Quadratkilometern sowie, dass es 7000 Haushalte gebe und im Stadtetat den 37 Millionen Euro an Ausgaben nur 33 Millionen Euro an Einnahmen gegenüberstehen. Trotzdem hatte er als kleines Erinnerungsgeschenk für jeden französischen Austauschschüler eine Kierspe-Tasche mit Taschenlampe mitgebracht.

Durch das Programm führte gestern Nachmittag Andreas Plate als Stufenleiter 7/8: So sangen Oberstufenschüler unter der Leitung von Musiklehrer Johannes Koch die Titelmelodie aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ und eine gemischte Gruppe aus deutschen und französischen Schülern „Gloria“ und „Aux Champs Ellysées“. Andere trugen kurze Wintergedichte vor und Elenie Nikolakopoulos sowie Lucia Sikora stimmten dann zum Schluss den Song „Je veux“ an, wofür es trotz einer kleinen Panne viel Applaus gab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare