Bilanz im Ausschuss

Ferienspiele: Einige Absagen, aber viele Kinder

+
Das vom MBC organisierte Fahrrad-Turnier gehört seit Jahren zum Ferienspielprogramm in Kierspe.

Kierspe - Es klang schon ein gewisser Stolz mit, als Oliver Knuf, Leiter des Sachgebiets Soziales bei der Stadtverwaltung, im Ausschuss für Sport und Jugend über die Ferienspiele berichtete.

„Wir hatten 27 verschiedene Veranstaltungen im Angebot.“ Von den geplanten 27 Veranstaltungen mussten allerdings drei abgesagt werden – dies sei in Absprache mit dem Veranstalter geschehen. Darunter zwei Brotbackaktionen des Heimatvereins in der Rhadermühle. Dort hatte es Probleme mit der Wasserversorgung gegeben. Als dann doch Wasser zur Verfügung gestanden habe, sei es nicht mehr gelungen, für die bereits abgesagte Veranstaltung genügend Teilnehmer zu gewinnen. 

Ebenfalls abgesagt werden musste Hip-Hop-Tanzen für Über-14-Jährige. Dort hatte es nicht genügend Anmeldungen gegeben. Insgesamt meldeten sich in diesem Jahr 265 Kinder (127 Jungen und 138 Mädchen) zu den Ferienspielen an, wobei das Durchschnittsalter bei acht bis neun Jahren gelegen habe. 

Zum Vergleich teilt die Stadtverwaltung mit, dass im vergangenen 246 Kinder zu 27 Veranstaltungen angemeldet gewesen seien. Damals sei eine Veranstaltung ausgefallen, das Durchschnittsalter habe 2018 bei zehn Jahren gelegen. 

In dem Bericht der Stadtverwaltung heißt es: „Das Angebot orientiert sich in erster Linie an den Wünschen der Kinder – vor allem Fahrten erfreuen sich großer Beliebtheit. Hier sind vor allem die Fahrten zum Ketteler Hof, zu den Karl-May-Festspielen in Elspe, zur Freilichtbühne Freudenberg und in den Signal-Iduna-Park in Dortmund zu nennen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare