Kiersper Kanoniere begrüßen neuen König mit Salutschüssen

+
Geschossen wird mit einer Ladung von 230 Gramm Schwarzpulver, dem Mehl beigemischt wird.

Kierspe - Auch die Kanoniere fiebern dem Schützenfest entgegen. Ihre Feldhaubitze, die sie Grete getauft haben, wird bestens auf das Fest vorbereitet. So wird die Feldhaubitze auch in diesem Jahr mit drei Salutschüssen den Kierspern verkünden, dass der Kiersper Schützenverein (KSV) einen neuen König hat.

Grete, benannt nach der Namenspatronin Margarethe der evangelischen Kirche im Dorf, ist eine siebenpfündige preußische Feldhaubitze. Die Farbe Blau passt zwar nicht so ganz zu den grün-weißen Farben des KSV, doch die Kiersper Kanoniere Timo Beckmeyer, Carsten Kiesewalter, Christopher Eichert, Martin Enneper und Karsten Zachau wollten nah am Original aus der Epoche der napoleonischen Befreiungskriege von 1813 bis 1815 bleiben.

So auch mit ihren historischen Uniformen, die Brigitte Beckmeyer nähte. Die Uniformen sind der preußischen Landwehr-Infanterie nachempfunden. Mit ihrem Auftreten möchten sie ein Stück deutsche und europäische Geschichte anschaulich machen.

Karsten Zachau, Timo Beckmeyer, Carsten Kiesewalter sind die Kanoniere der Feldhaubitze Grete. Auf dem Foto fehlen die Neuen Christopher Eichert und Martin Enneper.

Die Feldhaubitze, deren Rohr in Schwerin gegossen und in Kiel beschossen worden ist, hat das Kaliber 70 Millimeter. Geschossen wird mit einer Ladung von 230 Gramm Schwarzpulver. Verdichtet wird mit einem Korken. Aufgrund der Authentizität von Grete und der Uniformen sind die Kiersper Kanoniere sogar auf dem 200-jährigen Jubiläum der Völkerschlacht bei Leipzig 2013 eingeladen gewesen, was aber leider mangels Zeit abgesagt werden musste.

Für das nächste Jahr ist eine Fahrt nach Waterloo geplant. Bei Jubiläen und runden Geburtstagen ist Grete ebenso anzutreffen. Aber auch bei den Schützenbrüdern in Waren und in Eldagsen sind Grete und die Kanoniere schon zum Einsatz gekommen.

Nachdem es bei den Schützenbrüdern des Eldagser Jägercorps Probleme mit einem Papageienzüchter gab, darf Grete nicht mehr mit. Die Kanoniere eröffnen seitdem das Freischießen in Eldagsen mit historischen Vorderladern und einem Schaftböller. Wie immer weisen die Kanoniere darauf hin, dass es rund um den Hedberg für drei Schüsse lang wieder laut werden kann und Vorkehrungen für Haustiere getroffen werden sollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare