Der Blick in die Glaskugel

 FeG präsentiert Fotoausstellung

Die Besonderheit der Bilder von Hermann Wirtz: Die Bilder werden durch eine Glaskugel fotografiert. Auf dem Bild ein Blick auf Brügge.
+
Die Besonderheit der Bilder von Hermann Wirtz: Die Bilder werden durch eine Glaskugel fotografiert. Auf dem Bild ein Blick auf Brügge.

Nachdem die Freie evangelische Gemeinde Kierspe ihre Präsenz-Veranstaltungen wieder aufgenommen hat, kann es auch neue Ausstellungen im Foyer geben. Gleichzeitig freuen sich viele Mitglieder des Fotovereins Halver über Möglichkeiten, ihre Bilder der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Kierspe - Da gleich mehrere Vereinsmitglieder auch zur FeG Kierspe gehören, lag es nahe, die Interessen miteinander zu verbinden und eine ganze Serie von kleinen, aber feinen Ausstellungen zu organisieren, die immer für etwa zwei Monate einen einzelnen Fotografen vorstellen.

Spezialisierung

Den Anfang macht Hermann Wirtz, der sich auf das Fotografieren durch eine Glaskugel spezialisiert hat. „Das Runde muss in das Eckige“ heißt in diesem Fall, dass der Inhalt der rechteckigen Fotografie durch die Bündelung der Kugel eine völlig neue Perspektive bekommt. Es sei gar nicht so einfach, daraus ein stimmiges Gesamtbild zu gestalten, erklärt der Fotograf. „Mit viel Lust am Ausprobieren und einiger Übung lassen sich mit der Glaskugel aber reizvolle Fotos gestalten.“

Überraschungseffekt

Eher unscheinbare Motive gewinnen in der Kugel eine ganz neue Bedeutung, Details werden anders wahrgenommen, und überhaupt zieht der Überraschungseffekt das Auge des Betrachters in Bann, während er sonst vielleicht rasch an dem Motiv vorbeigegangen wäre. Wirtz zeigt im Gemeindehaus sowohl Städteansichten als auch Naturfotos – während die Redensart bezüglich der Glaskugel normalerweise eher auf Spekulationen über die Zukunft gemünzt ist, zeigen seine Fotos die Faszination des bereits Vorhandenen und machen die Schönheit des Alltäglichen bewusst.

Bilder im Foyer

Ab 1. August ist die kleine Ausstellung im Foyer des Gemeindehauses am Nocken zu sehen und kann zum Beispiel nach dem Gottesdienst gegen 11 Uhr besucht werden. Da das Haus nicht immer geöffnet ist, lassen sich aber auch individuelle Termine über die E-Mail-Adresse info@feg-kierspe.de vereinbaren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare