„Bäcker mit Herz“ steht in den Startlöchern

Christian Räbsch, der bislang Geschäftsführer der Diwald-Bäckerei war, sucht nach Möglichkeiten die Filialen weiterzuführen. Möglich soll dies durch einen neuen Investor aus seinem unmittelbaren Umfeld werden. - Archivfoto: Becker

Kierspe/Halver - Langsam, ganz langsam zeichnet sich ab, wie es mit der Bäckerei Diwald und den Filialen in Halver, Meinerzhagen und Kürten weitergehen könnte. Noch in dieser Woche soll die erste Filiale in Halver öffnen – dann als „Bäcker mit Herz“.

„Angefangen haben die geschäftlichen Probleme mit der Öffnung der Filiale in Gummersbach-Niederseßmar. Damals wurden kaufmännische Fehlentscheidungen getroffen – an denen auch ich beteiligt war. Den hohen Investitionskosten stand damals keine Rendite gegenüber“, so Christian Räbsch, Geschäftsführer der Bäckerei, die seit dem 1. August insolvent ist.

Klar wird in dem Gespräch zwischen Räbsch und unserer Redaktion auch, dass das Zerwürfnis zwischen der Gründerfamilie und ihm letztlich zu der Pleite geführt habe und dieses auch die Weiterführung der Filialen belaste. Bereits im Mai wurde die Insolvenz beantragt, wobei Räbsch die Geschäfte im Auftrag des Insolvenzverwalters weiterführte. Damals waren bei dem Unternehmen noch 75 Mitarbeiter beschäftigt. Nun hofft Räbsch, bei „Bäcker mit Herz“ 30 von ihnen eine Arbeitsstelle anbieten zu können.

Derzeit ist der Insolvenzverwalter aus Düsseldorf dabei, Teile des Unternehmens zu verkaufen. Wer dabei letztlich den Zuschlag erhält, ist noch nicht sicher. „Dazu ist es gekommen, weil eine Einigung nicht herbeizuführen war“, so Räbsch, der in Zukunft nicht Eigentümer des neuen Unternehmens sein wird – vielmehr werden dies Investoren aus dem unmittelbaren Umfeld von Räbsch sein. Auch der Geschäftssitz des neuen Unternehmens wird in Zukunft wohl in Halver sein. „Der Wunsch ist, die Filialen in Halver, Kürten und Meinerzhagen weiterzuführen“, so der Geschäftsführer. Eine Weiterführung der Backstube in Kierspe wird es wohl nicht geben, stattdessen arbeitet das Untenehmen „Bäcker mit Herz“ mit einem „befreundeten“ Bäcker in einem anderen Kreis zusammen. Dieser backt im Rahmen der Kooperation weiter die besonders beliebten „Diwald-Produkte“, bringt aber auch eigene in die Filialen, wobei diese derzeit noch geschlossen sind.

„In Kürten läuft der Verkauf derzeit aus Verkaufswagen heraus, das ist aber nur möglich, weil uns die Rewe sehr unterstützt und großes Interesse hat, die beiden Einrichtungen in den eigenen Märkten mit uns zu betreiben. In Halver hoffen wir, die erste Filiale noch in dieser Woche öffnen zu können. In Meinerzhagen ist es aufgrund der familiären Situation und der Eigentumsverhältnisse unklar, wie es weitergeht“, erklärt Räbsch, der in diesem Zusammenhang seinen Mitarbeitern ein großes Lob ausspricht: „Dass wir überhaupt eine Chance haben, weiterzumachen, ist vor allem den Mitarbeitern zu verdanken, die in den vergangenen Wochen und Monaten Unglaubliches geleistet haben und es verdienen, dass ihnen eine Perspektive gegeben wird.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare