Thementage 

Freie Schule beschäftigt sich mit fairem Handel und Nachhaltigkeit

+
An der Freien Schule Kierspe befassten sich die Schülerinnen und Schüler in dieser Woche mit fairem und nachhaltigem Handel.

Kierspe – Fairer Handel und Nachhaltigkeit bestimmten die Thementage an der Freien Schule Kierspe in dieser Woche.

„Schon in der Vorweihnachtszeit konnten sich die Schülerinnen und Schüler der Freien Schule mit dem Thema vertraut machen, denn ein Lehrerteam bot an jedem Freitagmorgen in der Adventszeit ein Frühstück für alle an: Müsli mit Milch und Obst, alles Bioprodukte und Produkte aus Fairem Handel“, berichtet Stefanie Lambertz von der Freien Schule Kierspe. 

Im Gespräch oder über Plakate bekamen die Schüler notwendige Informationen. Vor allem ging es aber darum, diese Produkte erst einmal kennenzulernen und zu genießen.

Unterschied zwischen preiswerten und biologisch angebauten, fair gehandelten Bananen

In der Woche nach den Weihnachtsferien fanden schließlich die Thementage statt. In dieser Zeit beschäftigten sich die Klassen 1 bis 11 altersgemäß mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten.

Durch Filme und Textmaterial erfuhren die Schüler der 3. Klasse beispielsweise viel zum Thema Bananen – vom Anbau bis zum Verkauf im Supermarkt. Papiergeld veranschaulichte die Kostenaufteilung nach Produktionsbereichen, im Vergleich standen die preiswerter angebotenen Markenbananen zu den biologisch angebauten und fair gehandelten. Lieder und Gedichte belebten die Informationen.

Bitterer Alltag in Kakaoländern und bei der Herstellung von Textilien 

Die Klassen 4 und 5 beschäftigten sich mit dem Anbau von Kakao. Es ging um Informationen rund um den Kakaobaum, vom langen Weg des Kakaos zum Verbraucher und um den bitteren Kinderalltag in den Kakaoländern. 

Auf ähnliche Weise informierten sich die Klassen 6 und 7 über die Produktion von Textilien, die Vermarktung von Billigkleidung und die oft katastrophalen Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen in den Produktionsländern.

Kaffee, Tee, und Blumen - fairer Handel schützt die Menschen in der Produktion

Die Klasse 8/9 hatte sich das Thema „Fairer Handel mit Kaffee, Tee und Blumen“ ausgesucht. Darin lernten die Schüler viel über die Lebensumstände der Menschen, vor allem der Kinder, die extremen Gefahren durch Gifte und durch ausbeuterische Arbeitsbedingungen ausgesetzt sind, und nur durch einen fairen Handel besser geschützt werden können.

Gewinnmaximierung bei Sportartikeln 

Schließlich ging es in den Klassen 10 und 11 um Globalisierung der Marktwirtschaft und Gewinnmaximierung am Beispiel von Sportartikeln. „Hier wurde neben aktuellen Fakten auch thematisiert, dass es durchaus Vereinbarungen und Gesetze gibt, die den Menschen weltweit angemessene Arbeitsbedingungen zusichern könnten, zum Beispiel den global compact zwischen Unternehmen und der UN, wenn alle Produktions- und Vermarktungsketten diese Gesetze akzeptieren würden und es angemessene Kontrollinstanzen gäbe“, so Lambertz.

Am Ende der beiden Thementage wurden alle Ergebnisse auf unterschiedliche Weise präsentiert. Die Kleinen gestalteten Bilder, sangen Lieder und trugen Gedichte vor, die älteren Schülerinnen und Schüler hatten ein kleines Theaterstück vorbereitet und stellten auf großer Leinwand ihre sehr informativen Plakate vor, deren Aussagen von allen Kindern verstanden werden konnten.

„Gemeinsames Ergebnis aller Präsentationen war die Erkenntnis, dass unfairer Handel Ungerechtigkeit und Verelendung der Menschen und vor allem auch der Kinder zur Folge hat und dass es Möglichkeiten gibt, sich diesem Trend zu widersetzen“, so Stefanie Lambertz abschließend. -eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare