Fahrt mit Folgen

Fahranfänger mit 108 km/h erwischt - innerorts!

Polizeikelle Verkehr
+
Symbolbild

Zu verschärften Verkehrskontrollen kam es am vergangenen Wochenende auch in Kierspe. Und einem Hagener Fahranfänger wird sein Ausflug ins Märkische Sauerland wohl noch lange in Erinnerung bleiben.

Auf der B 237, Kölner Straße, wurden 951 Fahrzeuge (davon 76 Kräder) kontrolliert, 101 Verkehrsteilnehmer fuhren zu schnell. „Erfreulicherweise fielen hier lediglich zwei Motorradfahrer auf, welche die zugelassene Geschwindigkeit innerhalb der geschlossenen Ortschaft geringfügig überschritten“, berichtete die Polizei am Montag. Zudem wurden bei technischen Kontrollen drei Motorrädern mit abgefahrenen Reifen registriert.

Ein Autofahrer aus Hagen wurde innerorts allerdings mit 108 km/h gemessen. Dies führt in der Regel zu einer Geldbuße von 280 EUR, zwei Monaten Fahrverbot und zwei Punkten im Flensburger Verkehrszentralregister.

„Allerdings handelte es sich um einen jungen Fahranfänger, welcher nach echter Freude über seine erste Verkehrskontrolle die Tragweite seines Handelns erst mit Verzögerung begriff“, heißt es abschließend vonseiten der Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare