Initiative „Christsein in Kierspe“

Dr. Paul Gerhard Schröder informierte die Mitarbeiter über das Ziel und die Aufgaben der Aktion „Normaler als du denkst - Christsein in Kierspe“. - Fotos: Goldbach

KIERSPE - „Normaler als du denkst - Christsein in Kierspe“ heißt eine Aktion der christlichen Kirchen, die im November interessierte Kiersper auf sich aufmerksam machen möchte.

Von Gertrud Goldbach

Ein erstes Treffen der Organisatoren und Helfer fand am Samstag unter der Leitung von Dr. Paul Gerhard Schröder statt. 50 Frauen und Männer aus der evangelischen, der katholischen, der landeskirchlichen Gemeinschaft Vollme und der Freien evangelischen Gemeinde (FeG) besuchten den ersten Mitarbeitertag, um sich über die Aktion zu informieren. Dr. Paul Gerhard Schröder von der FeG stellte die Ziele dieser Aktion vor.

„Wir bewegen uns in den eigenen Gemeinden in konzentrischen Kreisen und wollen erreichen, dass die normalen Gemeindemitglieder einen Bezug zur Kirche bekommen“, führte er aus. Man wolle erreichen, dass die Menschen in Kierspe erfahren, dass es die Christen dort noch gibt. „Wir wollen so viel Aufmerksamkeit erreichen, wie das Schützenfest, jedoch ohne Umzug und ohne Fahnen.“ Letztendlich wolle man mehr Menschen für die Gottesdienste begeistern und wünsche sich, dass diese sich neu mit dem Glauben beschäftigten.

Dann wurden vier Arbeitsgruppen eingerichtet, die ganz unterschiedliche Aufgaben wahrnehmen. Während eine sich mit der Bläservesper am 15. November befasst, widmet sich die Gruppe „Taizé hat was - Warum?“ eben diesem Thema. Über „Christsein im Alltag - Fußball“ informiert eine Gruppe in der Jahnhalle und die Gruppe „Kabarett mit Super-Zwei“ wird im PZ der Gesamtschule auftreten. „Wir haben uns ganz bewusst dafür entscheiden, die Veranstaltungen nicht in kirchlichen Räumen stattfinden zu lassen“, erklärte Dr. Paul Gerhard Schröder.

So sehen die Pläne auch einen Infostand auf dem Lidl-Parkplatz vor, der im September oder Oktober auf die Veranstaltung „Normaler als du denkst - Christsein in Kierspe“ hinweisen soll. Vom 2. bis zum 4. Oktober sind die Kinder zu einer Kinderbibelwoche eingeladen, und vom 15. bis zum 21. November findet dann die eigentliche Aktionswoche statt.

Am Samstagnachmittag konnten sich die freiwilligen Helfer für einen Arbeitskreis ihrer Wahl eintragen. Weitere Unterstützung ist jedoch dringend erwünscht: Die Organisatoren suchen weitere Mitstreiter, die Musik machen können, sich mit Technik auskennen, sich um die Verpflegung kümmern, dekorieren oder Stühle aufstellen und Plakate verteilen.

„Wir schauen bei dieser Aktion, nicht auf das, was uns trennt, sondern arbeiten mit dem, was uns verbindet“, schlug Dr. Paul Gerhard Schröder vor. „Denn derzeit ist es so, dass die Entwicklung die Christen immer mehr in die Defensive bringt. Wer sich als Christ outet, muss mit Gegenwind rechnen.“ Über die einzelnen Aktionen informiert eine Internetseite, die derzeit im Aufbau ist. Unter www.christsein-in-kierspe.de wird alles Wissenswerte über „Normaler als du denkst - Christsein in Kierspe“ zu sehen und zu lesen sein.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare