Kammerorchester wird von Andreas Koch geleitet

+
Andreas Koch hat die Leitung des Lüdenscheider Kammerorchesters übernommen. Derzeit wird für ein Konzert im Juli des kommenden Jahres geprobt. ▪

KIERSPE ▪ Seit Jahren ist Andreas Koch weit über die Grenzen des Märkischen Kreises hinaus als Gitarrist bekannt. National und international hat er sich mit seinen Konzerten einen Namen gemacht. Darüber hinaus ist er Initiator des Märkischen Gitarrenseminars und Lehrer an der Musikschule in Düsseldorf. Nun gibt es eine neue Aufgabe für den 46-Jährigen – er hat die Leitung des Lüdenscheider Kammerorchesters übernommen.

„Dirigieren ist meine Leidenschaft“, betont Koch im Gespräch mit der Meinerzhagener Zeitung. Sicher ein Grund, warum er sich auf die neue Aufgabe freut, auch wenn diese viel zusätzliche Arbeit erfordert. Zum Teil wird er diese durch eine Reduzierung seiner Lehrtätigkeit kompensieren.

Der gebürtige Kiersper studierte Musik an der Musikhochschule Düsseldorf und erwarb zum Abschluss sowohl das Musiklehrer-Diplom, die künstlerische Reifeprüfung, das Konzert-Diplom und den akademischen Grad des Diplom-Konzert-Gitarristen. Zusätzlich zu seiner Konzert-Tätigkeit unterrichtet Koch an der Clara-Schumann-Musikschule in Düsseldorf und in seiner eigenen Musikschule in Kierspe.

Neben dem Griff zur Gitarre ist der zum Taktstock längst nicht Ungewöhnliches für den Kiersper: „Im Rahmen meiner Solistentätigkeit habe ich während der Proben häufig ein Orchester geleitet – und das mit viel Freude. Aber auch außerhalb solcher Proben leitete Koch schon etliche Male ein Orchester. Unter anderem dirigierte er das Kammerorchester der Musikgemeinschaft Kierspe und das Zupforchester im Märkischen Gitarrenseminar, dessen Initiator er ist.

Dass der Gitarrist nun als Leiter des Lüdenscheider Kammerorchesters ins Gespräch kam, lag sicher auch an der Freundschaft zu dem bisherigen Dirigenten Martin Nieswandt, der die Region verlässt. Die beiden kennen sich bereits seit Jahrzehnten und bekamen gemeinsam ihren ersten Gitarrenunterricht, wobei sich Nieswandt dann später für die Geige entschied. Abgerissen ist der Kontakt zwischen den beiden Musikern nie. Und auch der vorausgegangenen Leiterin Karin Zabel war Koch kein Unbekannter, sie setzte sich gemeinsam mit ihrem Kammerorchester-Vorstandskollegen Fritz Schmid für Koch ein.

Momentan lernen sich Orchester und Dirigent bei den ersten Proben in ihren Rollen kennen, wobei Koch für viele der Lüdenscheider Musiker kein Unbekannter ist, gab es doch bereits gemeinsame Auftritte, bei denen Koch als Solist mit seiner Gitarre auf der Bühne stand.

Die Proben müssen derzeit schon verstärkt werden, weil bereits im kommenden Jahr die ersten Konzerte unter der Leitung des Kierspers aufgeführt werden sollen. „Es macht viel Spaß, mit diesen professionellen Musiker und ambitionierten Laien zu arbeiten.“

Was bei dieser Arbeit herauskommen wird, können die Besucher des Konzertes am 6. Juli in der Jesus-Christus-Kirche in Meinerzhagen und einen Tag später in Lüdenscheid selbst erleben.

Schwerpunkte bei diesen Aufführungen werden Werke von Mozart und Händel sein, durchzogen von zwei modernen Werken des schwedischen Komponisten Lars Eric Larson. Dabei handelt es sich um ein Stück aus der Pastoralsuite und ein Stück für Posauen und Streichorchester. Als Solistin wurde Cathy Stremel verpflichtet – mehrfache Preisträgerin des Wettbewerbes Jugend musiziert.

Auch bei zukünftigen Aufführungen will und wird sich Koch des Standardrepertoires für Streichorchester bedienen, „aber immer kombiniert mit der Literatur zeitgenössischer Komponisten.“ „Ich könnte mir aber auch gut vorstellen, mittelfristig ein Konzert mit einem englischen Schwerpunkt zusammenzustellen, dann in erster Linie mit Werken der Spätromantik des Komponisten Elgar Vaughn Williams“, so Andreas Koch abschließend. ▪ Johannes Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare