Großes Interesse an Kiersper Stadtrundfahrten

+
Auf der Stadtrundfahrt wird auch am Schleiper Hammer angehalten. Die Eisenverarbeitung war ein Pfeiler der aufblühenden Wirtschaft im Volmetal.

Kierspe - „Wir sind mit der Resonanz sehr zufrieden“, freut sich Gerd Reppel über die Anmeldezahlen zu den Stadtrundfahrten, die der Marketingverein Kierspe ab Ende dieses Monats anbietet. Demnach ist die erste Fahrt bereits so gut wie ausgebucht.

Und auch für die weiteren Fahrten lägen bereits erste Anmeldungen vor. Darüber hinaus gebe es die erste Anfrage einer geschlossenen Gruppe. Die Idee zu dem neuen Angebot des Vereins kam dem Schriftführer des Marketingvereins Gerd Reppel im Bus. Denn in diesem saß er, um selbst an einer Stadtrundfahrt teilzunehmen – allerdings in Frankfurt. Dem Schriftführer des Stadtmarketingvereins fiel es nicht schwer, seine Vorstandskollegen von der Idee zu überzeugen. Und auch die Reiseführer waren schnell gefunden. 

Für 5 Euro – Kinder bis zwölf Jahre fahren sogar kostenlos – geht es am 24. April, 31. Juli, 4. September und 9. Oktober zwei Stunden lang durch die Stadt. Wegen der engen Straßen an einigen Stellen wird ein Bus eingesetzt, in dem maximal 24 Reisende Platz finden. 

Die 32 Kilometer lange Tour startet jeweils um 14 Uhr am Rathaus. Auf der ersten Etappe zum Haus Rhade gibt es Informationen zu Bethaus, Thingslinde, Reithalle, Fritz-Linde-Stein, Wolzenburg, Schützenplatz und Kerspetalsperre. Am Haus Rhade – dem Ursprung der Stadt – findet ein kurzer Halt statt, bei dem auch das Backhaus gezeigt wird. Über die B 54 geht’s weiter zur Jubachtalsperre, wo ebenfalls kurz gehalten wird. 

Die Erwähnung des Hauses Rhade im Jahr 1003 ist auch der erste Nachweis auf die Stadt Kierspe.

Anschließend fährt der Bus weiter durchs Volmetal. Dort gibt’s Infos zur Bahn, bevor am Schleiper Hammer erneut gehalten wird. Dort gibt es zwar keine Besichtigung, doch einen kleinen Blick können die Teilnehmer auf jeden Fall in das historische Gebäude werfen. Anschließend stehen Freie Schule, Volme-Freizeitpark, ZOB, Christuskirche, Gewerbegebiet, Stadion, Fußballgolfanlage, Hallenbad, Sporthalle, Gesamtschule, Hand in Hand und Jugendzentrum auf dem Programm. 

Am Fritz-Linde-Museum wird erneut gestoppt. Auch dort kann ein Blick ins Museum geworfen werden, bevor es über Padberg, Eickenermühle und Bruch zum Alten Amtshaus geht, wo die Reisenden sich das Bakelitmuseum und das Fritz-Linde-Zimmer kurz anschauen können. 

Danach geht es zurück in Richtung Rathaus, nicht ohne die Margarethenkirche, Kleingärten, den Bauverein und die Kirche St. Josef zu erwähnen. Geführt werden die Teilnehmer von Marlen Vedder, Silvia Baukloh, Hans Ludwig Knau und Clemens Wieland. 

„Die Basisinformationen sind bei allen gleich, aber jeder Stadtführer wird sicher seine eigenen Akzente setzen“, verspricht Wieland. Angereichert werden die Informationen dann noch mit historischen Fotos, die Marlen Vedder bereits vorbereitet hat. Einen Teil Kierspes werden die Teilnehmer auf der Stadtrundfahrt allerdings nicht zu sehen bekommen. Reppel: „Einen Abstecher nach Rönsahl wird es nicht geben, das würde den zeitlichen Rahmen sprengen.“ 

Bereits kurz nachdem die MZ zum ersten Mal über das Angebot informiert hatte, trafen die ersten Buchungen beim Marketingverein ein. Mittlerweile ist die Fahrt am 24. April bis auf wenige Plätze ausgebucht. „Wir haben auch die erste Anfrage einer Gruppe, die sich allein auf den Weg machen möchte“, so Reppel. Dann läge allerdings der Preis etwas höher, da die anderen Fahrten vom Marketingverein bezuschusst würden. 

Reppel: „Allerdings besteht die Möglichkeit, diese Sonderfahrten an die Bedürfnisse der Buchenden anzupassen – beispielsweise beim Startpunkt oder beim Ziel, da kann dann auch ein Restaurant statt des Rathauses angesteuert werden.“ Weitere Infos zur Stadtrundfahrt und zur Anmeldung gibt es unter Tel. 02359/661140.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare