Unternehmen revanchiert sich für Feuerwehr-Einsatz mit Spende

Neuer Wasserwerfer für Vollme

Feuerwehr Kierspe - Wasserwerfer - Spenden - Fördervereine
+
Der neue Wasserwerfer der Löschgruppe Vollme wurde von Löschzugführer Karsten Gembruch (rechts) dem großzügigen Spenden Ingo Buckesfeld und seiner Frau Ulrike vorgeführt.

Über einen neuen Wasserwerfer, der insbesondere bei Wald- und anderen großen Bränden eine besondere Hilfe ist, können sich die Mitglieder der Löschgruppe Vollme der Freiwilligen Feuerwehr Kierspe seit kurzer Zeit freuen. Ein deutliches Zeichen dafür, dass die Corona-konforme Spendensammelaktion der Fördervereine der Wehr erfolgreich war.

Kierspe - Normalerweise steht für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr vor dem Weihnachtsfest das Klinkenputzen auf dem Programm. Denn sie sammeln für ihre Fördervereine von den Bürgern, jeweils in ihren Bezirken, Spenden. Mit diesem Geld können die Fördervereine die Löschzüge bei Anschaffungen, die nicht mehr ins Budget passen, unterstützen. Normalerweise, doch in einem vom Coronavirus dominierten Jahr gibt es kaum etwas Normales, auf jeden Fall keine Besuche an den Haustüren der Kiersper Bürger.

Briefe verteilt statt Klinkenputzen

Zumal Feuerwehren zu den sogenannten kritischen Infrastrukturen zählen. Diese muss, zur Gefahrenabwehr, einsatzbereit bleiben. Was nichts anderes heißt, als dass die Wehrmitglieder gesund bleiben sollten, beziehungsweise müssen. Wenn sich Feuerwehrleute dann vielen Kontakten aussetzen würden, sei dies kontraproduktiv, erklärte Feuerwehrpressesprecher Christian Schwanke. Zudem sei es schwer zu vermitteln, wenn die Politik darum bitte, Kontakte zu beschränken und Feuerwehrleute dann Kiersper Haushalte abklapperten.

Aus diesem Grund wurde die Sammelaktion der Feuerwehr-Fördervereine diesmal anders durchgeführt: Es wurden Briefe verteilt, in denen die verschiedenen Kiersper Löschzüge um finanzielle Unterstützung für ihre Arbeit, für Material und Ausrüstung bitten. Eine erfolgreiche Aktion, für die Spendenbereitschaft der Kiersper Bürger sagen die Feuerwehrleute Danke.

Ein besonderer Dank der Löschgruppe Vollme geht an die Firma Tara Verpackungen GmbH. Dessen Geschäftsführer Ingo Buckesfeld bedankte sich bei der Wehr für ihren Einsatz im April, als die Firma in Bollwerk Opfer eines Brandes wurde, mit einer großzügigen Spende – eine zweifellos höchst willkommene Revanche.

Die Bollwerker Firma Tara Verpackungen GmbH wurde im April Opfer eines Brandes – jetzt revanchierte sich das Unternehmen mit einer großzügigen Spende.

Natürlich bedanken sich die Verantwortlichen der Fördervereine der Löschzüge und -gruppen der Freiwilligen Feuerwehr Kierspe nicht nur dafür, sondern bei allen Unternehmen sowie Bürgerinnen und Bürgern für die finanzielle Unterstützung ihrer Arbeit. Und falls jemand in der Volmestadt in den vergangenen Wochen keinen Brief der Feuerwehr erhalten haben sollte, gleichwohl aber spenden möchte, so stehe dem natürlich nichts im Wege.

Weiterhin Spenden möglich

Informationen, auch bei Nachfragen, erhalten alle Interessierten beim Fachbereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Freiwilligen Feuerwehr Kierspe. Dieser ist – physisch kontaktlos – über die modernen Kommunikationskanäle Instagram, Facebook und E-Mail (oeffentlichkeitsarbeit@feuerwehr-kierspe.nrw) jederzeit möglich. Dann werden die entsprechenden Kontodaten des gewünschten Löschzugs (IBAN) mitteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare