Wie kann es weitergehen mit „Christsein in Kierspe“?

+
Fast 30 Frauen und Männer aus allen christlichen Gemeinden saßen um einen „runden“ Tisch und besprachen aktuelle ökumenische Themen.

Kierspe - Einmal jährlich treffen sich die Vertreter der Leitungsgremien der Evangelischen, Freien evangelischen Gemeinde (FeG), der Landeskirchlichen Gemeinschaft Vollme und der Katholischen Kirche, um miteinander ins Gespräch zu kommen oder Ideen auszutauschen.

Treffpunkt war am Mittwoch das Gemeindehaus am Glockenweg. Fast 30 Frauen und Männer saßen um einen „runden“ Tisch und wurden von Pastor Gregor Myrda von der Katholischen Gemeinde begrüßt. Der erste Gesprächspunkt befasste sich mit der Frage „Christsein in Kierspe - wie kann es weiter gehen?“ Dr. Paul Gerhard Schröder von der FeG informierte darüber, dass die Evangelische Gemeinde beschlossen hat, auszusteigen. „Wenn eine der beiden großen Volkskirchen aussteigt, ist die Aktion beendet“, gab er zu bedenken. Ulrich Jatzkowski von der Katholischen Gemeinde möchte sich mit dieser Entscheidung nicht so ganz abfinden. „Wir waren sehr visionär unterwegs, wir wurden auch überörtlich wahrgenommen und beneidet“, gab er an. Er schlug vor, kleinere Aktionen zu planen.

Hermann Reyher von der Evangelischen Kirche begründete die Entscheidung seiner Gemeinde wie folgt: „Wir haben in diesem Jahr viele Veranstaltungen, auch wegen des Reformationsjubiläums. Wir befinden uns zudem in einem Umstrukturierungsprozess, sodass uns die Mitarbeiter für Events von Christsein in Kierspe fehlen.“

Pfarrer Reiner Fröhlich erinnerte, dass auch in diesem Jahr alle christlichen Kirchen ökumenisch miteinander unterwegs sein werden, zum Beispiel beim Autofreien Volmetal. „2015 war es noch einfach, Mitarbeiter für Christsein in Kierspe zu motivieren, das war in 2016 schon viel schwieriger.“

Die Versammlung einigte sich darauf, im November das Thema noch einmal anzupacken und über das „Weiter“ für 2018 zu beraten. Ein kleinerer Kreis soll das nächste Treffen vorbereiten, das für den 29. November um 19.30 Uhr in der FeG terminiert wurde.

Dann wurde die Terminplanung für dieses Jahr besprochen: In den Evangelischen Gemeinden läuft derzeit der Umstrukturierungsprozess 2030. St. Engelbert in Rönsahl wird in diesem Jahr aufgegeben. Die Katholische Gemeinde geht dann in die Servatiuskirche. Überlegungen einer gemeinsamen Nutzung der Kirchengebäude wurde angestellt. Christa Meißner schlug vor, für Kierspe und Rönsahl ein gemeinschaftliches Erntedankfest auszurichten. „Ich stelle mir eines vor, mit Musik und Wein und nach dem Gottesdienst bleiben noch alle Teilnehmer zusammen und verzehren alles.“

Termine

31. März: ab 18 Uhr ökumenische Kreuzweg. Beginn ist in St. Josef, der Abschluss ist in der Christuskirche.

2. April: Der Kindergarten St. Josef feiert sein 50-jähriges Bestehen.

6. April: 17 Uhr, Servatiuskirche: ökumenischer Kreuzweg

6. April: ab 19 Uhr, FeG, der Lutherfilm wird gezeigt.

28. und 29. Mai: FeG, Fahrt nach Erfurt und Eisenach; Thema ist „Auf den Spuren Luthers“.

3. und 4. September: St. Josef, Gemeindefest.

31. Oktober: 11 Uhr, St. Josef, ökumenischer Versöhnungsgottesdienst.

31. Oktober: Margarethenkirche, klassisches Konzert.

3. November: ab 19.30 Uhr, FeG, Kabarett „Tinte, Thesen und Testament“

Zweite Herbstferienwoche: Rönsahl, Kinderbibelwoche.

4. November: ab 19.30 Uhr, FeG, es dreht sich alles um die Lutherbibel; es wird die älteste Kiersper Bibel gesucht.

22. November: 19.30 Uhr, FeG, ökumenischer Buß- und Bettag.

15. April 2018: Erstkommunion in St. Josef

22. und 29. April 2018: Konfirmationen in den Evangelischen Gemeinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare