Mehr Neugeborene im Stadtgebiet

+
Im vergangenen Jahr kamen mehr Kiersper Kinder als in 2015 zur Welt.

Kierspe - Landesweit gilt: Die Bevölkerung wird älter, immer weniger Kinder kommen zur Welt. Zumindest für Kierspe gilt letzteres nicht. Mit Blick auf die Geburtenzahlen in der Volmestadt lässt sich diesbezüglich erfreuliches ablesen.

Während in 2015 noch 164 Neugeborene – darunter 80 Jungen und 84 Mädchen – beim Einwohnermeldeamt registriert wurden, stiegt im vergangenen Jahr diese Zahl merklich an. In 2016 erblickten 224 neue Bürger (113 Jungen und 111 Mädchen) das Licht der Welt. Jeweils zweimal fanden die Geburten in der Stadt statt, die restlichen Kinder kamen in anderen Kommunen zur Welt.

Auch in Sachen Hochzeit setzt Kierspe, wenn auch nicht so deutlich wie bei den Geburten, ein Zeichen gegen den Trend. So wurden in 2015 104 Eheschließungen registriert. 62-mal wurde dabei der Bund fürs Leben in Kierspe und neunmal in Rönsahl geschlossen. Alle weiteren Zeremonien wurden außerhalb der Stadtgrenzen vollzogen. Zudem wurde eine Lebenspartnerschaft von zwei Männern beurkundet.

Weniger Sterbefälle im vergangenen Jahr

Im vergangenen Jahr gab es hingegen acht Heiratswillige mehr. 112-mal gaben sich Paar das Ja-Wort. 69 Eheschließungen fanden in Kierspe statt.

Die Anzahl der Sterbefälle, so ist es den Zahlen der Stadt zu entnehmen, ist im Verlauf der vergangenen zwei Jahre gesunken. Während in 2016 172 Bürger verstarben, waren es in 2015 noch 186.

Die Statistik zeigt zudem, dass es im vergangenen Jahr viel Bewegung innerhalb der Stadtgrenzen gab. Das Amt zählte insgesamt 828 Zuzüge, 890 Wegzüge und 899 Umzüge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare