Schmerzhafter Einsatz in Kierspe

Einsatz wegen zu lauter Musik: 59-Jährige ohrfeigt Polizisten

+
Symbolbild

Kierspe - Sehr schmerzhaft endete für einen Polizeibeamten der Einsatz in einem Mehrfamilienhaus an der Straße „Im Hofe“. Der Grund war eine 59-jährige Frau. Für die Polizei war es nicht der einzige kuriose Fall am Sonntagabend.

Ursprünglich war "Im Hofe" nur eine Ruhestörung gemeldet worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatten sich Anwohner bei der Polizei über ruhestörenden Lärm beschwert. Quelle war offenbar eine 59-jährige Bewohnerin, die laute Musik hörte.

Nach dem Eintreffen der Beamten weigerte sich die verwirrt wirkende Frau, sich ruhig zu verhalten – auch eine deutliche Ermahnung änderte an ihrer Weigerung nichts.

Ohrfeige für den Polizisten

Als die Polizisten nach einem Ausweis fragten, weigerte sie sich, diesen herauszugeben. Einer der Beamten nahm die Geldbörse daraufhin an sich. Daraufhin schlug die Frau einem Polizisten mit der flachen Hand ins Gesicht. Bei dem Versuch ihre Geldbörse wiederzubekommen, verdrehte sie dem Polizisten außerdem einen Finger.

In dem sich anschließenden Tumult versuchte die Ruhestörerin, einen weiteren Beamten mit einem Telefon zu schlagen. Es gelang den Polizisten, die 59-Jährige zu überwältigen.

Gemeinsam mit dem Ordnungsamt musste die Frau in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden. Sie erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie Körperverletzung.

Verräterische Fußspuren im Schnee

Verräterischer Schnee In der Nacht zu Montag meldete gegen 3.25 Uhr ein Anwohner an der Straße Hüttebruch verdächtige Beobachtungen. Der Anrufer teilte den Beamten mit, dass soeben ihm unbekannte Männer aus seinem eigentlich verschlossenen Pkw gestiegen seien.

Auf Ansprache seien sie geflüchtet. Ein Blick ins Fahrzeug offenbarte, dass mit den Männern auch eine Geldbörse aus dem Innenraum verschwunden war. Der Bestohlene gab eine Personenbeschreibung ab. Polizeibeamte leiteten unmittelbar eine Fahndung nach den Tatverdächtigen ein.

Durch den frisch gefallenen Schnee gelang es, die Fußspuren der Täter aufzunehmen. Kurze Zeit später klickten am Herlinghauser Weg die Handschellen. Die beiden Männer im Alter von 29 und 34 Jahren wurden festgenommen. Die Beute blieb verschwunden. Die Ermittlungen dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.