Eigene Stifte sind erste Wahl

Kommunalwahl 2020 in Kierspe: Das muss man wissen

+
Symbolbild

Wie das Ergebnis der Wahl ausfällt, erfahren die Kiersper voraussichtlich am Abend des 13. September. Die Wahl selber wird aber anders ablaufen als bisherige – ein Umstand, der der Corona-Pandemie geschuldet ist.

Kierspe – Insgesamt können die Wahlberechtigten am Wahltag vier Stimmen abgeben.

Wer wird gewählt? 

Die wahlberechtigten Kiersper wählen einen Kandidaten in ihrem Wahlbezirk für den Stadtrat, einen für das Amt des Bürgermeisters, einen Bewerber um ein Kreistagsmandat und den Kandidaten für den Posten des Landrats.

Wer darf wählen?

 Wahlberechtigt sind Deutsche sowie Staatsangehörige der anderen EU-Staaten. Sie müssen am Wahltag des 16. Lebensjahr vollendet haben und mindestens seit 16 Tagen vor der Wahl in der Stadt wohnen.

Bewerbungsschluss 

Die Frist für eine Bewerbung als Kandidat für eines der beiden Ämter und für die Räte in Kreis und Stadt ist am Montagabend um 18 Uhr abgelaufen. Danach hat am Mittwoch der Wahlausschuss geprüft, wer zur Wahl zugelassen wird. Überraschungen oder Ausschlüsse hat es dabei nicht gegeben.

Wahlbenachrichtigung 

Die Wahlbenachrichtigungen werden kostenlos zugesandt. Die Versendung geschieht nach Aussagen der Verwaltung zwischen dem 15. und 19. August. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass die Zusendung zwischen dem 10. und 23. August erfolgen muss. In den Unterlagen wird auch das Wahlbüro genannt, in dem die Stimme abgegeben werden kann. In diesem Jahr mussten einige Wahllokale neu gesucht und benannt werden, weil aufgrund der Größe manche der „üblichen“ Lokale für eine Wahl unter Einhaltung der Corona-Schutzverordnung nicht zur Verfügung stehen.

Am Wahltag 

Die Wahlbenachrichtigung sollte am 13. September ins Wahllokal mitgebracht werden. Doch auch, wer die Unterlagen nicht zur Hand hat, kann wählen – dafür reichen Personalausweis oder Reisepass aus.

Briefwahl 

Natürlich ist es auch bei dieser Wahl möglich, seine Stimme per Briefwahl abzugeben, ein Angebot, das sich in erster Linie an die Menschen richtet, die am Wahltag verhindert sind. Am einfachsten ist es, die Unterlagen mit dem Vordruck, der der Wahlbenachrichtigung beiliegt, zu beantragen. Es reicht aber auch ein formloses Schreiben an die Stadt – per Brief, Mail, über die Homepage oder auch per Fax (0 23 59/66 11 99). Versendet werden können die Briefwahlunterlagen erst, wenn auch die Wahlzettel des Kreises im Kiersper Rathaus eingetroffen sind. Dann ist auch eine Stimmabgabe im Rathaus möglich. Mit einer Zusendung durch den Märkischen Kreis rechnet die Kiersper Stadtverwaltung spätestens in der 34. Kalenderwoche.

Coronaschutz 

Wie schon erwähnt, mussten einige der ursprünglich ausgesuchten Wahllokale ersetzt werden, da dort die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können. Durch die Auswahl der Lokale soll nun gewährleistet sein, dass der Wahlausschuss und die Wähler einen solch großen Abstand halten können, dass auf die Montage von Spuckwänden verzichtet werden kann. Die Verwaltung hat zugesagt, für ausreichende Mengen an Desinfektionsmitteln zu sorgen, dass Oberflächen und Wahlurnen in den einzelnen Lokalen regelmäßig gereinigt werden können. Außerdem bittet die Verwaltung die Wähler, einen eigenen Stift mitzubringen. Es gebe jedoch ausreichend Stifte für die Wähler, die kein eigenes Schreibgerät dabei hätten. Diese „Leihstifte“ würden dann auch entsprechend ihrer Verwendung desinfiziert. Die entsprechenden Hygienevorschriften, die das Verhalten in den Wahllokalen regeln, werden mit den Wahlunterlagen versandt.

Wo wird gewählt?

Wahlbezirk 1: Jahnturnhalle, ursprünglich war dafür der Kindergarten am Denkmal vorgesehen.  Wahlbezirk 2: Feuerwehrgerätehaus Wildenkuhlen.  Wahlbezirk 3: Pestalozzischule. Wahlbezirk 4: Gemeindehaus Glockenweg, ursprünglich war dort das Seniorenzentrum der Awo vorgesehen. Wahlbezirk 5: Gemeindehaus Glockenweg. . Wahlbezirk 6: Evangelisches Gemeindehaus Rönsahl. Wahlbezirk 7: Evangelisches Gemeindehaus Rönsahl, ursprünglich war dort die Alte Post vorgesehen. Wahlbezirk 8: Dorfgemeinschaftshaus Bollwerk. Wahlbezirk 9: Freie Schule Erlen. Wahlbezirk 10: Rathaus, Mehrzweckraum C, ursprünglich war der Mehrzweckraum A vorgesehen. Wahlbezirk 11: Schanhollenschule. Wahlbezirk 12: Gesamtschule, Mensa. Wahlbezirk 13: Vereinsheim Kleingärtner. Wahlbezirk 14: Bismarckschule, ursprünglich war die Gaststätte „Zur Post“ vorgesehen. Wahlbezirk 15: Lutherhaus. Wahlbezirk 16: Hotel „Unter den Linden“. Wahlbezirk 17: Hotel „Unter den Linden“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare