Ehemaligentreffen an der Pestalozzischule organisiert

+
Stefanie Lüken und Oliver Busch vom Vorstand des Fördervereins weisen auf das geplante Ehemaligentreffen hin: Im Rahmen eines gemütlichen Beisammenseins können bei Würstchen und Getränken Erinnerungen an die Schulzeit ausgetauscht werden. Zudem wird die Möglichkeit zu einer Führung durch das Schulgebäude geboten. ▪

KIERSPE ▪ An der Pestalozzischule wird ein großes Ehemaligentreffen organisiert. Initiator ist der Förderverein der Grundschule am Haunerbusch. Termin ist der 18. Juni.

Ohne die finanzielle Unterstützung durch den Förderverein wäre vieles an der Pestalozzischule unmöglich. Nicht zuletzt unterstützt das Gremium auch Eltern, wenn deren Kinder aus finanziellen Gründen sonst nicht an Klassenfahrten teilnehmen könnten, was in Zeiten der Wirtschaftskrise mit hoher Arbeitslosigkeit noch viel häufiger vorkommt als früher.

„Ohnehin klafft die Schere zwischen Arm und Reich immer mehr auseinander“, zeigen sich Stefanie Lüken und Oliver Busch vom Vorstand des Unterstützungsvereins überzeugt, dass auch dieses soziale Engagement für Familien, denen es aus unterschiedlichsten Gründen nicht so gut geht, in Zukunft immer wichtiger wird. Häufig seien es Hartz IV-Empfänger oder von Arbeitslosigkeit Betroffene, denen hier die Hilfe gelte.

Die beiden stellten jetzt die Idee für das geplante große Ehemaligentreffen für frühere Pestalozzischüler – aber genauso natürlich auch andere Interessierte – am Freitag, 18. Juni, um 18 Uhr direkt nach dem Schulfest vor.

Unterstützt wurde in den vergangenen Jahren durch den Verein aber besonders in ganz vielen Bereichen auch die Schule selbst, da ist die Liste lang: Ob Geld in das Klettergerüst, das Trampolin und die Tischtennisplatte auf dem Schulhof floss oder Bücherkisten für die Bibliothek, eines der letzten großen Projekte des 1978 gegründeten Fördervereins, gekauft wurden.

Ebenfalls die Anschaffung von Computern wurde finanziert und auch ein Kaufladen für den Englischunterricht, der den Kindern das Englischlernen durch den praktischen Ansatz erheblich erleichtert. Nicht zu vergessen das große Zirkusprojekt vor einigen Jahren zusammen mit dem Circus Proscho, bei dem der aktuell 111 Mitglieder zählende Verein die Schule ebenfalls unterstützte, Geld vorstreckte und dadurch die Realisierung des Vorhabens erst ermöglichte.

Mitgliederwerbung

ist ein Ziel

Ziel bei dem Ehemaligentreffen soll natürlich auch die Mitgliederwerbung sein, denn von den insgesamt zurückgehenden Schülerzahlen ist ebenfalls der Förderverein betroffen und will deshalb Interessierte suchen, die sich für die Ziele des Vereins begeistern können und der Grundschule – vielleicht eben ihrer eigenen alten Schule – helfen möchten. Das Spielefest beginnt am 18. Juni um 15 Uhr und dauert bis etwa 17 Uhr. Nach einer einstündigen Aufräumphase soll dann das Ehemaligentreffen beginnen.

Dabei wird der kommissarische Schulleiter Reinhard Mayr die Teilnehmer zunächst willkommen heißen. Neben einem zwanglosen Beisammensein, bei dem Erinnerungen an die Schulzeit ausgetauscht werden können, besteht anschließend zudem die Möglichkeit zu einem Rundgang durch das Gebäude. Dabei soll es in die Klassenräume, aber auch ins Lehrerzimmer gehen. Weitere Ziele sind die Aula, die Schulküche, der neue Psycho-Motorik-Raum, die neue Schulbibliothek und der Snoezelen-Raum.

Ebenfalls der Förderverein wolle sich und seine wichtige Arbeit den Besuchern an diesem Tag präsentieren und dabei für sich werben, da lassen Stefanie Lüken und Oliver Busch keinen Zweifel. Vielleicht ist auch der langjährige Rektor der Pestalozzischule, Wilhelm Bernhard, dabei, der auf jeden Fall eingeladen werden soll. Für Getränke und Würstchen ist natürlich gesorgt, so dass einigen stimmungsvollen Stunden nichts im Wege steht. ▪ rh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare