Aus Automaten gezogen

Eine zu große Versuchung - Mann entwendet EC-Karte

justiuzia
+
Kurz hatte ein Angeklagter des Amtsgerichts Meinerzhagen am 1. Juli 2019 überlegt, ob er die fremde EC-Karte, die er im Geldautomaten der Sparkassen-Filiale in Kierspe gefunden hatte, der rechtmäßigen Besitzerin zurückgeben sollte.

Kurz hatte ein Angeklagter des Amtsgerichts Meinerzhagen am 1. Juli 2019 überlegt, ob er die fremde EC-Karte, die er im Geldautomaten der Sparkassen-Filiale in Kierspe gefunden hatte, der rechtmäßigen Besitzerin zurückgeben sollte. Er entschied sich dagegen.

Kierspe – Kurz hatte ein Angeklagter des Amtsgerichts Meinerzhagen am 1. Juli 2019 überlegt, ob er die fremde EC-Karte, die er im Geldautomaten der Sparkassen-Filiale in Kierspe gefunden hatte, der rechtmäßigen Besitzerin zurückgeben sollte. Diese war zu diesem Zeitpunkt noch in seinem Blickfeld. Doch dann entschied er sich dagegen. Zu groß war die Versuchung, sein mageres Hartz IV-Einkommen aufzubessern. Also behielt er die Karte und zog Kontoauszüge. 381,34 Euro befanden sich auf dem Konto.

StadtKierspe
LandkreisMärkischer Kreis
Einwohnerzahl 16.089 (Stand: 31.12.2019)

Er ging nach Hause und weihte seine Lebensgefährtin in den Plan ein, das Geld abzuheben. Die damals 22-Jährige reagierte zunächst entsetzt, bestand darauf, die Karte zurückzugeben.

Mann entwendet EC-Karte: Mann setzt Lebensgefährtin unter Druck

„Ich habe dann auf sie eingeredet, sie unter Druck gesetzt“, gab der 29-jährige Marienheider im Meinerzhagener Amtsgericht zu. Schließlich habe seine Partnerin nachgegeben. Gemeinsam seien sie zur Hauptfiliale nach Meinerzhagen gefahren. Dort begab sich die Frau zur Kasse, bat darum, ihr den Gesamtbetrag des Kontos auszahlen. Sie fälschte die Unterschrift der eigentlichen Karteninhaberin so gut, dass die Kassiererin nichts bemerkte und der Frau die 381,34 Euro übergab.

„Wir sind dann zusammen einkaufen gegangen ,“ erklärte der Mann im Gericht. Im Nachhinein befand er die Aktionen in der Sparkasse als äußerst dumm, denn überall befanden sich Kameras, die das Paar aufgenommen hatten.

Mann entwendet EC-Karte: Geschädigte nicht als Zeugin geladen

Der Richter führte den beiden vor Augen, dass, wenn die Geschädigte am 1. Juli gerade einmal 381 Euro auf ihrem Konto hatte, sie wohl finanziell so aufgestellt sei, wie die Angeklagten selbst. Dessen seien sie sich inzwischen bewusst, erklärte der 29-Jährige. Dann wollte der Richter wissen, ob das Paar in den vergangenen zwei Jahren seit der Tat, der Frau den Betrag zurückerstattet hatte.

Das mussten beide verneinen. Der Mann erklärte, gehofft zu haben, der Frau im Gericht persönlich gegenüber stehen zu können. Doch das Gericht hatte die Geschädigte nicht als Zeugin geladen. Aufgrund der Geständnisse war ihre Vernehmung auch nicht nötig.

Mann entwendet EC-Karte: Bislang acht Eintragungen in Vorstrafenregister

Die Ehefrau brachte keine Vorstrafen mit. Allerdings machte die Vertreterin der Staatsanwaltschaft das Gericht auf zwei Verfahren wegen Betruges aufmerksam, die vor einem Gerichtstermin eingestellt worden waren. In einem Fall spielte auch eine EC-Karte eine Rolle. Der 29-Jährige hat bislang acht Eintragungen in seinem Vorstrafenregister angesammelt. Darunter Drogendelikte, Körperverletzung, Hehlerei und Diebstahlstaten.

Die aktuell verhandelte Tal hatte er unter laufender Bewährung begangen. Etwas, das ihm am Ende schwer auf die Füße fiel. Der Richter verurteilte ihn wegen Anstiftung zum Betrug zu 2700 Euro. Die Frau kam mit 300 Euro davon. Darüber hinaus wird die Staatsanwaltschaft versuchen, die 381,34 Euro bei dem Paar einzutreiben und der Geschädigten zuzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare