Kalender verbindet Vergangenheit und Gegenwart

+
Stellten den neuen Kalender vor: (von links) Christian Lombardi (Stadtwerke), Ortsheimatpfleger Ulrich Finke, Grafikerin Stephanie Salewski und Rita Kimmel (Sparkasse).

Kierspe - In einen Kalender schaut man, um etwas über die Gegenwart (Datum) oder seine Zeiteinteilung in der Zukunft zu erfahren. Manchmal ist es auch ein Blick in die Vergangenheit – doch dann meist nur ein paar Tage. Bei dem Kalender, den Stadtwerke und Sparkasse jedes Jahr herausbringen und der nun in der 15. Auflage erscheint, war bisher der Blick in die Vergangenheit Programm. Dafür sorgten die historischen Aufnahmen, die Ortsheimatpfleger Ulrich Finke seit Jahren heraussucht.

„Doch gerade bei jüngeren Kunden der beiden Unternehmen kamen diese in den vergangenen Jahren nicht mehr so gut an. Viele kannten die historischen Orte nicht oder konnten sie nicht in einen Zusammenhang mit dem heutigen Aussehen setzen“, sagt Stadtwerke-Prokurist Christian Lombardi. Erfahrungen, die auch die Sparkasse gemacht hat, wie Rita Kimmel von dem Geldhaus bestätigt.

Nun erscheint der Kalender, der noch wie in den vergangenen Jahren das Alte Amtshaus auf dem Titel trägt, zwar erneut mit historischen Aufnahmen, die Finke herausgesucht hat, aber auch mit Fotos, die die gleiche Landschaft oder das gleiche Gebäude in heutiger Zeit darstellen. 

Die Dorfschule in Berken

Für die modernen Fotos, die zumindest gleichberechtigt neben den historischen Aufnahmen stehen, zeichnen Grafikerin Stephanie Salewski und Carsten Engel, der die Luftaufnahmen beisteuerte, verantwortlich.

Erhältlich ist der Kalender kostenlos bei Stadtwerken und Sparkasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare