Mit drei Bällen: Kim jongliert schon wie ein Profi

Kim (11) wusste schon wie’s geht: Und so präsentierte sie den anderen ihr Können mit drei Bällen gleichzeitig.

KIERSPE ▪ Kim hat’s drauf: Wie ein Profi lässt die Elfjährige die lilafarbenen Bälle durch die Luft kreisen. „Naja, ich hab ja auch schon Erfahrung damit“, gibt sie zu und grinst. Die anderen Kinder gucken beeindruckt zu.

Wie auch sie das Jonglieren lernen können, das zeigt ihnen ein Profi. Im Rahmen der Ferienspiele hatte der SPD-Ortsverein am vergangenen Freitag Torben Held aus Meschede eingeladen.

Aber bevor es mit dem Üben losgeht müssen zunächst die Bälle her. Die hat der Jongleur nämlich nicht dabei. Und das ganz bewusst: „Wir bauen uns jetzt selber welche“, erklärt Held. Das mache nicht nur richtig Spaß, sondern sei zudem auch noch viel günstiger. Also ran an die Arbeit: Die Kinder befüllen bunte Luftballons mit Sand und knoten sie fest zu. So entstehen in kurzer Zeit zahlreiche Bälle.

Und dann kann es endlich losgehen. Zunächst tasten sich die 14 Kinder mit einem Ball ans Jonglieren heran. Der kleine Leon ist völlig aus dem Häuschen. „Guck mal, ich kann das auch schon“, schreit der Fünfjährige und nimmt dann auch gleich einen zweiten Ball hinzu. Das klappt zwar noch nicht so ganz, Spaß hat der kleine Akrobat aber trotzdem.

Kim denkt währenddessen an was ganz anderes: „Ich glaube, gleich mache ich es mit vier Bällen“, sagt sie. Die Gesamtschülerin hatte im Rahmen einer Projektwoche bereits Erfahrungen im Jonglieren sammeln können. „Ich stelle mich beim Üben immer an eine Wand. Dann laufe ich nicht so viel herum und die Bälle fliegen nicht so weit weg“, verrät Kim und lässt die Bälle fliegen. ▪ lima

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare